Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Verletzte heiraten nach Amokfahrt im Krankenhaus
Nachrichten Panorama Verletzte heiraten nach Amokfahrt im Krankenhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:05 18.04.2018
Am 7. April war Jens R. mit einem Kleinbus in eine Menschenmenge gerast. Zwei Menschen starben bei der Amokfahrt. Quelle: dpa
Anzeige
Münster

Nach der Amokfahrt von Münster haben zwei Verletzte im Krankenhaus geheiratet. Die Raphaelsklinik in Münster bestätigte die Trauung. Oberbürgermeister Markus Lewe (CDU) vermählte das Paar demnach als Standesbeamter. Ein Kliniksprecher sagte der „Bild“-Zeitung: „Braut und Bräutigam sind Patienten unseres Hauses. Es war sehr ergreifend.“ Das Paar habe sich im engsten Familienkreis das Jawort gegeben. Nähere Angaben zu den frisch Verheirateten lagen nicht vor.

Am 7. April war in Münster der 48 Jahre alte Jens R. mit einem Campingbus in eine Menschenmenge in der Altstadt gerast. Dabei wurden zwei Menschen getötet und mehr als 20 verletzt. Nach der Fahrt hatte der Deutsche sich selbst erschossen. Zum Motiv und zu den Hintergründen der Tat sind die Ermittlungen noch nicht abgeschlossen.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Plüschbohrer für „Papa & me“ und „Barbies Experimentierkasten“ sind die Spitze des Eisbergs. Der Wink mit dem „Goldenen Zaunpfahl“ aus Berlin macht seit 2017 auf absurdes Gendermarketing aufmerksam – und hat einen ernsten Hintergrund.

19.04.2018

Ein früherer Mitarbeiter einer McDonald’s-Filiale in Alt-Laatzen bei Hannover war angeklagt, zwei Gäste mit der kuriosen Waffe verletzt zu haben. Nun hat ihn ein Gericht zu sieben Monaten Freiheitsstrafe verurteilt.

21.04.2018
Panorama Leiche in Tiefkühltruhe versteckt - Mörder zu lebenslanger Haft verurteilt

Er tötete einen Rentner, zerstückelte die Leiche und versteckte sie in einer Tiefkühltruhe. Dann kassierte er die Rente – zehn Jahre lang. Nun hat ein Gericht den Täter zu lebenslanger Haft verurteilt.

18.04.2018
Anzeige