Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Waffenbesitzer zersägen aus Protest ihre Gewehre
Nachrichten Panorama Waffenbesitzer zersägen aus Protest ihre Gewehre
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:49 21.02.2018
Scott Pappalardo zersägt sein Gewehr. Quelle: Screenshot/Scott Pappalardo/Facebook
Anzeige
New York

Nach dem Schulmassaker in Florida mit 17 Toten haben einige US-Amerikaner ihre eigenen Waffen zerstört und das im Internet öffentlich gemacht. Unter dem Hashtag #oneless („eine weniger“) verbreiten sich seit dem Wochenende immer mehr Fotos und Videos in den Sozialen Medien. Einer der Ersten war ein Mann namens Scott Pappalardo aus dem Bundesstaat New York, wie CNN berichtete.

In seinem auf Facebook verbreiteten Video zeigt Pappalardo sein nach eigenen Angaben legal erworbenes Sturmgewehr AR-15 – den gleichen Typ Gewehr, den der Todesschütze in Florida verwendete. Die Worte „das Recht Waffen zu besitzen“ habe er auf seinen Arm tätowiert, sagt Pappalardo. Dann steht er auf und sägt die Waffe mit einer elektrischen Säge in zwei Hälften.

„Ist das Recht, diese Waffe zu besitzen, wichtiger als das Leben von jemandem?“, fragt er in die Kamera. „Ich glaube nicht.“ Mit seiner Aktion will Pappalardo sicherstellen, dass sein Gewähr nie ein Menschenleben beenden wird. Das Video verbreitet sich rasend im Netz, 21 Millionen Mal wurde es seit Sonnabend angesehen.

Dem Beispiel des einstigen Waffennarrs folgen weitere Waffenbesitzer: Michael T. Murphy lud ebenfalls bei Facebook ein Video hoch, an dessen Ende er sein Gewehr mit einer Kreissäge in zwei Teile sägt.

Auch Jim Elefantis zerstörte sein AR-15, wie ein Foto beim Kurznachrichtendienst Twitter beweisen soll.

Ben Dieckmann ging sogar noch einen Schritt weiter: Er gab bereits am Freitag sein Gewehr im zuständigen Sheriff-Büro ab.

I’m putting my money where my mouth is (from yesterday’s FB post). This is an AR-FiveSeven, I own this rifle. It’s a...

Gepostet von Ben Dickmann am Freitag, 16. Februar 2018

Neben Waffenbesitzern finden die Aktivisten der Anti-Waffen-Bewegung auch prominente Unterstützung: George Clooney und seine Frau Amal spendeten eine halbe Million Dollar für eine große Demonstration von Schülern und Lehrern in der Hauptstadt Washington, wie Medien berichteten. „Im Namen unserer Kinder Ella und Alexander spenden wir 500 000 Dollar, um für diese wegweisende Veranstaltung zu bezahlen“, teilte das Paar der Zeitung „USA Today“ zufolge mit. „Die Leben unserer Kinder hängen davon ab.“

Star-Regisseur Steven Spielberg und seine Frau Kate Capshaw traten daraufhin ebenfalls vor und sagten eine halbe Million zu. Eine halbe Million spendete auch US-Talkqueen Oprah Winfrey. Der Produzent und Ex-Disney- und Dreamworks-Chef Jeffrey Katzenberg mit seiner Frau Marilyn spendete ebenfalls eine halbe Million Dollar.

Von RND/iro/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Schauspielerin erwartet Nachwuchs - Sila Sahin ist schwanger

Die ehemalige „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“-Darstellerin Sila Sahin und ihr Mann, der Fußballer Samuel Sahin-Radlinger, erwarten ihr erstes Kind. Zuvor hatte die 32-Jährige eine Fehlgeburt erlitten.

26.02.2018
Panorama Fahndungen nach Straftätern - Vater-Mörder aus Psychiatrie ausgebrochen

Ein Mann tötet seinen Vater mit einer Axt und kommt dafür in die Psychiatrie. Bereits vor sechs Tagen ist dem verurteilten Mörder die Flucht gelungen. Er ist nicht der einzige Insasse einer Klinik, nach dem die Polizei derzeit fahndet.

21.02.2018

Eine 14-Jährige verschwindet aus ihrer Wohngruppe in Mecklenburg, auch ihr Betreuer ist nicht aufzufinden. Eine Spur führt die Polizei nach Hamburg. Derweil äußert sich die Mutter des Mädchens zu der Beziehung ihrer Tochter.

22.02.2018
Anzeige