Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Waldbrände in Kalifornien: Zahl der Vermissten verdreifacht
Nachrichten Panorama Waldbrände in Kalifornien: Zahl der Vermissten verdreifacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:12 16.11.2018
Beamte bergen die menschlichen Überreste eines Opfers des «Camp»-Feuers aus einem umgekippten Auto. Quelle: Noah Berger/AP/dpa
Los Angeles/Paradise

Die Großbrände in Kalifornien haben weitere Todesopfer gefordert. Beim „Camp“-Feuer im Norden des Bundesstaats stieg die Zahl der Toten bis Donnerstagabend auf 63, da im Laufe des Tages sieben weitere Leichen entdeckt wurden, wie der Sheriff von Butte County, Kory Honea, nach Angaben des Senders CNN mitteilte.

Dies sind mehr Tote als je zuvor bei einem Feuer in dem Bundesstaat seit Beginn der Aufzeichnungen. Zudem erklärte Honea, dass die Zahl der Vermissten nach neuesten Zählungen drastisch von bisher 200 auf nunmehr 631 gestiegen sei.

Der Sheriff erklärt den sprunghaften Anstieg damit, dass Ermittler erst jetzt Notrufe nach dem Ausbruch der Brände auswerten konnten. Es habe ein „außerordentliches Chaos“ geherrscht.

Paradise komplett zerstört

Vom Ort Paradise blieben nur qualmende Ruinen übrig. Hunderte von Helfern in weißen Schutzanzügen und speziell ausgebildete Spürhunde suchten in den Trümmern weiter nach möglichen sterblichen Überresten.

Die Feuerwehrleute machten unterdessen Fortschritte, die Brände zu löschen. Die Flammen im Raum Paradise waren am Donnerstag nach Angaben der Behörden zu 40 Prozent eingedämmt.

Im Süden Kaliforniens bei Malibu nordwestlich von Los Angeles wütet weiter das „Woolsey“-Feuer. Dort belief sich die Zahl der Todesopfer bislang auf zwei. Insgesamt starben bislang also 65 Menschen durch die verheerenden Feuer.

Mehr zum Thema:

Brände in Kalifornien: Lady Gaga bringt Pizza und Kaffee in Notunterkunft

Bilder zeigen das Leid der Tiere im Flammen-Inferno

Fotos zeigen Überreste der Villa von Thomas Gottschalk

Vorher-Nachher: Brand in Kalifornien zerstört ganze Ortschaft

Von RND/dpa