Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama War der Tod von Kim Wall ein Unfall?
Nachrichten Panorama War der Tod von Kim Wall ein Unfall?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:01 05.09.2017
Peter Madsen bei seiner Festnahme. Quelle: picture alliance
Kopenhagen

Die schwedische Journalistin Kim Wall ist nach Angaben von Erfinder Peter Madsen gestorben, weil die Luke seines U-Boots ihr auf den Kopf fiel. Das sagte der Tüftler am Dienstag vor Gericht. Er habe die Luke für die Frau aufhalten wollen, habe sie jedoch nicht mehr halten können. Mit voller Wucht sei sie zugefallen. Als Madsen sie wieder öffnete, habe er überall das Blut der 30-jährigen Journalistin gesehen, sagte er der Nachrichtenagentur Ritzau zufolge.

Dem dänischen Tüftler werden Mord und Leichenschändung vorgeworfen. Nach dem Untergang seines U-Boots „Nautilus“ sitzt er seit 24 Tagen in Untersuchungshaft. Vor Gericht will er sich nach einem Bericht der Boulevardzeitung „BT“ der Leichenschändung schuldig bekennen. Indem er Walls Leiche dem Meer überlassen habe, habe er die Totenruhe gestört, sagte seine Anwältin der Zeitung.

Der Torso der Journalistin war südlich von Kopenhagen angeschwemmt worden, von ihren Gliedmaßen, ihrem Kopf und ihrer Kleidung fehlt jede Spur. Das Gericht in Kopenhagen soll am Dienstag auch festlegen, ob Madsen weiter in Untersuchungshaft bleibt.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der eine hat Amerika entdeckt, der andere gilt als einer der größten Pop-Stars der Welt: Christoph Kolumbus und Prince sind ohne Zweifel echte Berühmtheiten. Aber wer von beiden hat es mehr verdient, ein Denkmal gesetzt zu bekommen?

05.09.2017

Wenn Jugendliche mit Drogen zu tun haben, reagieren Eltern entsetzt. Es geht auch umgekehrt – wie ein Fall in Baden-Württemberg zeigt.

05.09.2017

Die hohe Zahl der Todesopfer ist nur eine Seite der Monsun-Katastrophe in Südasien. Millionen Menschen sind betroffen, Hunderttausende haben alles verloren. Das Rote Kreuz warnt vor weiteren schlimmen Folgen, wenn nicht mehr Hilfe kommt.

05.09.2017