Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Weil ihm ein Bär hilft: Junge überlebt zwei Nächte allein bei Frost im Wald
Nachrichten Panorama Weil ihm ein Bär hilft: Junge überlebt zwei Nächte allein bei Frost im Wald
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:38 28.01.2019
In North Carolina soll ein Dreijähriger nach eigener Aussage von einem Bären beschützt worden sein. Quelle: picture alliance / blickwinkel/Symbol
Ernul

Drei Tage und zwei Nächte zitterten die Eltern von Casey Hathaway um ihren drei Jahre alten Sohn. Der Junge hatte vergangenen Dienstag mit zwei anderen Kindern im Hinterhof seiner Großmutter in Ernul im US-Bundesstaat North-Carolina gespielt, als er plötzlich verschwand.

Mit Drohnen, Hubschraubern, Suchhunden, Hunderten von Freiwilligen und Tauchern wurde nach dem Dreijährigen gesucht. Die Temperaturen sanken in den Nächten auf minus sechs Grad, und Casey war nicht für einen solchen Temperaturabfall gekleidet. Die Sorgen der Eltern wuchsen, berichtet der „Guardian“.

Dreijähriger verfing sich in einem Dornbusch

Am Donnerstag verschlechterten sich die Wetterbedingungen sogar so stark, dass die Suche komplett abgebrochen werden musste. In den Abendstunden setzten sie ihren Einsatz in den Wäldern des Craven County im Osten von North Carolinas fort und fanden den kleinen Jungen schließlich: durchnässt und unterkühlt hatte er sich in einem Dornenbusch verfangen. Doch trotz der niedrigen Temperaturen war er am Leben.

Nach Aussage seiner Tante sagte Casey, er sei von einem freundlichen Bären beschützt worden. „Gott hat ihm einen Freund geschickt, um ihn in Sicherheit zu bringen“, schreibt sie in einem Facebook-Post, der vom „Guardian“ zitiert wird.

Ob die Hilfe tatsächlich echt war oder nur in Caseys Vorstellung existierte, wird sich wohl nicht klären lassen. So oder so: Der Bär scheint ihm das Leben gerettet zu haben.

Lesen Sie hier: Trevor – die einsamste Ente der Welt ist tot

Von RND/mat

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Dammbruch in Brasilien ist die Zahl der Todesopfer auf 58 gestiegen. Mehrere hundert Menschen werden noch vermisst – der Gouverneur der betroffenen Region sagte, es gehe ab jetzt in erster Linie um die Bergung von Leichen.

28.01.2019

Gar nicht mal so vegetarisch sind die Veggie-Wraps in Großbritannien: Dort wurde im neu eingeführten „Spicy Veggie Wrap“ mehrfach Fleisch gefunden. Das Unternehmen hat nun reagiert.

28.01.2019

Abfahrt verhindert: Zum Ende des Sonntagsfahrverbots hat die Polizei auf hessischen Parkplätzen Lkw-Fahrer kontrolliert. 79 von ihnen wurde die Weiterfahrt verboten – sie hatten zu viel Alkohol im Blut.

28.01.2019