Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Wilhelm Brandenburg ruft Wurstware zurück
Nachrichten Panorama Wilhelm Brandenburg ruft Wurstware zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 27.10.2017
Die Rewe-Eigenmarke Wilhelm Brandenburg hat mehrere Wurstsorten zurückgerufen. Quelle: dpa
Anzeige
Frankfurt am Main

Der Lebensmittelhersteller Wilhelm Brandenburg hat mehrere Wurstprodukte zurückgerufen. Aufgrund eines technischen Defekts könne die Ware Spuren einer Reinigungsflüssigkeit enthalten. Das teilte der Hersteller auf seiner Webseite mir. Der Rückruf gilt für alle Bundesländer bis auf Schleswig-Holstein und das Saarland.

Betroffen sind jeweils die 100-Gramm-Packungen folgender Produkte: Bierschinken (Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) 25.10. 2017 bis 06.11.2017), Jagdwurst (MHD 27.10. 2017 bis 06.11.2017), Aufschnitt Trio (MHD 26.10.2017 bis 06.11.2017) und Fleischkäse grob (MHD 26.10.2017 bis 03.11.2017)

Auch Ware, die am Tresen verkauft wurde, ist betroffen. Der Hersteller ruft Bierschinken, Fleischkäse grob und Jagdwurst zurück, die im Zeitraum vom 9. bis zum 26. Oktober verkauft worden sind.

Von den Produkten gehe keine Gesundheitsgefahr aus, dennoch riet der Hersteller, auf den Verzehr zu verzichten. Die Ware kann in den jeweiligen Supermärkten zurückgegeben werden. Kunden erhalten den Kaufpreis erstattet.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Die Zukunft des Kochens - Wie kostet die Welt?

Kochen auf dem Fahrrad, Speisen zur Selbstoptimierung, Roboter als Kellner. Wer heute essen geht, kann mehr erleben als nur den klassischen Restaurantbesuch – ein Blick auf moderne Köche und Kellner.

27.10.2017

Eine Rangelei, eine Platzwunde und ein Schädelhirntrauma. Im Juni 2016 wurde ein Mann in einer Münchener U-Bahn-Station geschubst und verstarb. Der Täter wurde jetzt verurteilt. Zu Prozessbeginn entschuldigte er sich – jedoch fadenscheinig.

27.10.2017

Mehr als 38.000 Menschen sind im Kongo an Cholera erkrankt. Unter den Betroffenen sind auch viele Kleinkinder. Die Seuche wird noch durch ein weiteres Elend verschlimmert.

27.10.2017
Anzeige