Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Erschossene Wölfin – Belohnung auf 10.000 Euro erhöht
Nachrichten Panorama Erschossene Wölfin – Belohnung auf 10.000 Euro erhöht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:11 12.07.2018
Eine junge Wölfin wurde in einem See versenkt Quelle: dpa
Mortka

Eine junge Wölfin soll in Sachsen getötet und ihr Kadaver mit einem Betongewicht in einem See versenkt worden sein. Der Verein Wolfsschutz-Deutschland hatte zunächst eine Belohnung von 7000 Euro für Hinweise ausgesetzt, die zum Täter führen. Am Vormittag erhöhte der Verein die Summe auf 10.000 Euro. Der Kadaver war bereits im Juni von Passanten in Ufernähe des Tagebausee Mortka gefunden worden.

Eine Untersuchung im Institut für Zoo- und Wildtierforschung in Berlin hatte später laut Kontaktbüro „Wölfe in Sachsen“ ergeben, dass die einjährige Wölfin mit Schüssen getötet wurde. Anschließend sei das Tier mit einem Strick um den Bauch, an dessen anderem Ende ein Betongewicht befestigt war, in dem See versenkt worden.

Der Verein Wolfsschutz-Deutschland hatte wie auch das Landratsamt Bautzen Anzeige gegen Unbekannt wegen Verstoßes gegen das Natur- und Tierschutzgesetz erstattet. Das Landeskriminalamt Sachsen ermittelt. Die Summe sei mit Unterstützung eines Fördermitglieds und der Facebook-Gruppe „Wolf ja bitte“ zusammengekommen.

Nach Angaben des Büros „Wölfe in Sachsen“ wurden seit 2009 im Freistaat bereits acht Wölfe illegal getötet. In sieben Fällen waren die Tiere geschossen worden, ein Wolf wurde absichtlich überfahren.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Pornodarstellerin Stormy Daniels ist nach Angaben ihres Anwalts während einer Vorstellung in einem Strip-Club im US-Staat Ohio festgenommen worden.

12.07.2018

Zwei brutale Angriffe auf Ausländer in Rostock sorgen für Entsetzen: In einem Fall nutzen die Täter Elektroschocker, in einem anderen ein Messer – die Opfer waren jeweils Syrer. Im Fall des Messerangriffs stellten sich zwei Verdächtige am Mittwochabend der Polizei.

12.07.2018

Eine Ratte hat im australischen Adelaide eine Ballett-Aufführung sabotiert. 2000 Zuschauer mussten ihretwegen den Saal verlassen.

12.07.2018