Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt AfD-Besuchergruppe soll Führung in KZ-Gedenkstätte gestört haben
Nachrichten Politik Deutschland / Welt AfD-Besuchergruppe soll Führung in KZ-Gedenkstätte gestört haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:01 31.08.2018
Nach den antisemitischen Äußerungen im ehemaligen Konzentrationslager Sachsenhausen ermittelt die Polizei Quelle: imago/Jürgen Ritter
Berlin/Oranienburg

Eine Besuchergruppe aus dem Wahlkreis von AfD-Bundestagsfraktionschefin Alice Weidel soll mehrfach eine Führung durch die KZ-Gedenkstätte Sachsenhausen bei Berlin gestört haben. Dabei sollen auch „antisemitische und historisch unhaltbare Äußerungen“ gemacht worden sein, sagte eine Sprecherin der Bundesregierung dem Berliner „Tagesspiegel“ (Freitag). Die Fahrt der Gruppe vom Bodensee war dem Bericht zufolge vom Bundespresseamt finanziert. Weidels Büro zeigte sich überrascht. Ihr Sprecher sagte der Zeitung: „Beim Besuch der Gedenkstätte war Alice Weidel nicht zugegen.“

Die Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten berichtete der Zeitung von fünf bis sechs Personen aus der 17-köpfigen Gruppe, die die Führung „permanent unterbrachen und störten“. Bei dem Vorfall am 10. Juli seien „manifest rechte und geschichtsrevisionistische Einstellungen und Argumentationsstrategien erkennbar“ geworden, sagte ein Gedenkstätten-Sprecher, „wobei justiziable Aussagen offenkundig bewusst vermieden wurden“. Unter anderem seien die Verbrechen in dem Konzentrationslager der Nazis durch Vergleich mit angeblichen Verbrechen der Alliierten relativiert worden.

Die Polizei ermittelt dem Bericht zufolge inzwischen gegen Unbekannt.

Von RND/MAZonline

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker will, dass künftig in der gesamten EU nur noch die Sommerzeit gilt. Das teilte er am Freitag mit. Vorher hatte sich die Mehrheit der Bürger in einer Umfrage für eine Abschaffung der Zeitumstellung ausgesprochen.

31.08.2018

Neben rechten Gruppierungen riefen auch Kreisverbände der AfD zu den Demonstrationen in Chemnitz auf. Der baden-württembergische Innenminister Thomas Strobl warnte nun vor den rechtsextremen Tendenzen innerhalb der Partei.

31.08.2018

Medieninformationen zufolge sollte einer der Tatverdächtigen im Fall des getöteten Daniel H. bereits vor zwei Jahren abgeschoben werden. Das sächsische Innenministerium widersprach den Angaben.

31.08.2018