Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Nahles fordert Ende „der selbstbezogenen Debatten“
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Nahles fordert Ende „der selbstbezogenen Debatten“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:59 22.02.2018
Andrea Nahles, SPD Fraktionsvorsitzende, am Dienstag vor einer Fraktionssitzung im Bundestag.   Quelle: imago/photothek
Anzeige
Berlin

 Die designierte SPD-Chefin und Fraktionsvorsitzende Andrea Nahles appelliert in Anbetracht historisch schlechter Umfragen an mehr Disziplin in der Partei. „Die SPD ist in einer sehr ernsten Lage“, sagte Nahles im Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Wir brauchen ein Ende der selbstbezogenen und verzagten Debatten der letzten Wochen.“ Die SPD brauche „mehr Teamarbeit und mehr kommunikative Disziplin“ sagte Nahles. „Wenn wir uns nicht dauernd nur mit rückwärtsgewandten Debatten beschäftigen, haben wir eine Menge Anknüpfungspunkte.“

Nahles zeigte sich selbstkritisch bezüglich des Abgangs von Martin Schulz, der zunächst Außenminister werden wollte, dann aber wegen des öffentlichen Drucks zurückzog. „Das ist in der Tat ein Einschätzungsfehler gewesen, den wir zusammen gemacht haben“, sagte Nahles. Übergänge seien immer schwierig. „Wir wollten einen guten Weg finden. Das ganze Präsidium hat das Vorgehen mitgetragen. Aber wir haben die Wucht der Reaktionen unterschätzt. Wir müssen diese Fragen in Zukunft besser und länger beraten.“ Dass später auch sie gezwungen wurde, den kommissarischen Parteivorsitz abzugeben, habe sie überrascht, sagte Nahles dem RND: „Im ersten Moment war ich irritiert, dass hier ein Problem gesehen wurde.“

Von Gordon Repinski

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die türkische Regierung hat ihre Drohung wahr gemacht: Am Dienstagnachmittag bombardierte das Militär die kurdische Enklave Afrin. Zuvor waren syrische Kämpfer in das Gebiet vorgerückt.

22.02.2018

Ein Nein zur Groko kommt für die SPD-Fraktionsvorsitzende Andrea Nahles nicht infrage. Die Attacken aus den eigenen Reihen, namentlich der Jusos, kritisiert sie nun erneut auf das Schärfste. Die Jusos „argumentieren mit der Vergangenheit“, findet Nahles. Sie wird nicht müde für die Koalition mit der CDU zu werben.

22.02.2018

Die Ermittlungen gegen US-Präsident Donald Trumps Schwiegersohn Jared Kushner werden ausgeweitet. Bisher ging es hauptsächlich um dessen Russland-Kontakte, nun sollen auch die Verbindungen zu Investoren aus China und anderen Ländern untersucht werden.

23.02.2018
Anzeige