Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Annette Schavan soll Adenauer-Stiftung leiten
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Annette Schavan soll Adenauer-Stiftung leiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:49 09.10.2017
Die gebürtige Rheinländerin Annette Schavan war acht Jahre lang Bundesbildungsministerin – und gilt als besonders loyal zur Kanzlerin. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die derzeitige Botschafterin Deutschlands beim Vatikan, Annette Schavan, soll im Frühjahr 2018 Vorsitzende der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung werden. Darüber berichtet das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) und beruft sich auf Parteikreise. Demnach habe Schavan das Angebot der Rückkehr nach Berlin aus Reihen der CDU erhalten.

Die gebürtige Rheinländerin Schavan war von 2005 bis 2013 Bundesbildungsministerin und gab dieses Amt nach Aberkennung ihres Doktorgrads zurück. Kurz darauf wurde sie, dank der Fürsprache von Angela Merkel, Vertreterin Deutschlands beim Vatikan. Hans-Gert Pöttering ist seit Ende 2009 Vorsitzender der CDU-nahen Stiftung. Bei der thematischen Neuaufstellung der Volksparteien sollen zukünftig die entsprechenden Stiftungen verstärkt Hilfe leisten.

Von Dieter Wonka/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der erste demokratische Machtwechsel wird im westafrikanischen Liberia mit Spannung erwartet. Rund 2,2 Millionen Liberianer sind am Dienstag aufgerufen, ein neues Parlament und einen neuen Präsidenten zu wählen.

09.10.2017

Er ist 31 Jahre jung und auf dem besten Wege, am Sonntag Österreichs neuer Bundeskanzler zu werden: Sebastian Kurz verpasst seiner konservativen ÖVP ein neues Image – und scheut auch vor einem Rechtsruck nicht zurück. Ein Besuch im bemerkenswert aufgeheizten Wiener Wahlkampf.

09.10.2017

Zuwanderung begrenzen – aber wie? Die Unionsfraktionen haben sich in einer Marathonsitzung auf einen Kompromiss geeinigt. Die CSU feiert das Ergebnis als „Obergrenze“. Die Grünen zeigen sich verschnupft, aber weiterhin verhandlungsbereit.

09.10.2017
Anzeige