Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Anti-Terror-Einsatz gegen vorbestraften Islamisten aus dem Umfeld von Sven Lau
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Anti-Terror-Einsatz gegen vorbestraften Islamisten aus dem Umfeld von Sven Lau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:15 09.04.2019
Der islamistische Prediger Sven Lau, auch Abu Adam genannt. Quelle: Marius Becker/dpa
Düsseldorf

Unter den Terrorverdächtigen, gegen die Ermittler vor eineinhalb Wochen in Nordrhein-Westfalen vorgegangen sind, ist ein vorbestrafter Islamist aus dem Umfeld von Islamistenführer Sven Lau.

Der 34-jährige Mönchengladbacher zähle zu den insgesamt 13 Beschuldigten, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag aus Justiz- und Ermittlerkreisen. Die „Bild“-Zeitung hatte zuerst berichtet. Die Düsseldorfer Generalstaatsanwaltschaft wollte dies weder bestätigen noch dementieren.

Der Deutsch-Türke war vom Düsseldorfer Landgericht wegen gefährlicher Körperverletzung und Nötigung 2016 rechtskräftig zu zwei Jahren und neun Monaten Gefängnis verurteilt worden, weil er seine schwangere Verlobte und seinen Sohn schwer misshandelt hatte.

Nach dem Freispruch tauchte er auf Liste des IS auf

Von den zugleich erhobenen Terrorvorwürfen wurde er allerdings freigesprochen. Jedoch tauchte sein Name kurz darauf auf Listen des Islamischen Staats (IS) auf.

Lesen Sie auch: Razzia bei mutmaßlichen Islamisten in Hessen und NRW

Mit seinen Quälereien habe er den Jungen „stählen und zum Gotteskrieger machen wollen“, so das Gericht damals. Die vollverschleiert erschienene Frau des Islamisten hatte vor Gericht die Aussage verweigert. Sie war in ein Frauenhaus geflüchtet, später aber zu ihrem Peiniger zurückgekehrt.

Verdacht auf Waffen- und Sprengstoff-Lager

Der 34-Jährige hat seine Strafe inzwischen abgesessen. Die Ermittler hatten die von Tadschiken dominierte Gruppe vor eineinhalb Wochen festgenommen, weil sie von einem unmittelbar bevorstehenden Anschlag ausgingen. Beweise für den Verdacht fanden die Ermittler aber nicht und alle Beschuldigten kamen wieder frei.

Die Düsseldorfer Generalstaatsanwaltschaft geht aber nach wie vor davon aus, dass die Gruppe Waffen und Sprengstoff versteckt hält und es sich bei einigen von ihnen um eine Terrorzelle des IS handelt. Auslöser für den länderübergreifenden Anti-Terror-Einsatz war die Irrfahrt eines 19-jährigen Tadschiken mit hoher Geschwindigkeit durch die Essener Fußgängerzone.

Von RND/dpa/ngo

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die britische Premierministerin May sucht im Brexit-Streit nach Verbündeten. Einen Tag vor dem EU-Sondergipfel besucht sie Deutschland und Frankreich. Die EU scheint derweil einer Verlängerung der Austrittsfrist zustimmen zu wollen –aber nur unter einer Bedingung.

09.04.2019

Wenn die Grundsteuer nicht bis Ende des Jahres reformiert wird, darf sie nicht mehr erhoben werden. Dann fehlen den Kommunen 15 Milliarden Euro. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat nun einen Gesetzentwurf vorgelegt, der aber gar nicht konsensfähig ist.

09.04.2019

Der Name Mussolini ist eng mit Hitler verbunden. Der Urenkel des italienischen Faschisten will nun in das Europaparlament einziehen – mit der rechtsnationalen italienischen Partei „Fratelli d’Italia“. Auf seinen Namen ist er besonders stolz.

09.04.2019