Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Apples Blick ins Gesicht

Speakers’ Corner Apples Blick ins Gesicht

Das neue iPhoneX kann Nutzer per Face-ID identifizieren. Unser Gastautor, der Datenschützer Peter Schaar, ist skeptisch – und fordert von Apple Auskunft darüber, wie die Daten gespeichert werden.

Voriger Artikel
Trump überrascht seine politischen Gegner
Nächster Artikel
Forscher sagen Sieg für Schwarz-Gelb voraus

Identifizierung per Gesichts-Scan: Das neue iPhone sammelt biometrische Daten seiner Benutzer.

Quelle: Imago

Berlin. Wir haben zehn Finger, aber nur ein Gesicht. Darin liegt die neue Qualität, wenn uns das neue iPhone künftig nicht mehr am Fingerabdruck, sondern an unserem Antlitz erkennt – und da gehen auch die möglichen Probleme noch tiefer. Mit unserem Gesicht sind wir eindeutig identifizierbar, und Daten lassen sich zusammenführen. Was wir kaufen, wohin wir reisen, wofür wir uns interessieren und wo wir uns aufhalten, alles das lässt sich mit den biometrischen Daten zweifelsfrei einer Person zuordnen. Das kann für Unternehmen interessant sein, für Geheimdienste, auch für Kriminelle. Für jeden, der die technischen Möglichkeiten dazu hat, werden die Einblicke in unser Leben tiefer.

Man muss Apple keine bösen Absichten unterstellen. Bislang ist das Unternehmen für vergleichsweise hohe Datenschutzstandards bekannt. Das Unternehmen hat zudem zugesichert, dass die biometrischen Daten nicht in einer zentralen Datenbank gespeichert werden. Mit der neuen Gesichts-ID sollen unsere Daten wirklich nur für uns zugänglich sein. Doch genau das ist die Frage: Bisherige biometrische Identifizierungssysteme sind immer überwunden worden. Mit den technischen Möglichkeiten, aus Fotos und Videoaufnahmen detailgetreue 3-D-Modelle zu erstellen, wächst auch die Gefahr, dass Dritte diese Identifizierungshürde überwinden und Zugang zu unseren Daten bekommen. Apple sollte daher transparent machen, wie die Identifizierung mittels biometrischer Daten erfolgt und wie diese gespeichert werden. Appelle an das Vertrauen allein reichen nicht.

Peter Schaar war bis 2013 Bundesdatenschutzbeauftragter.

Von Peter Schaar

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt
Anschläge in Paris

©dpa

Die Karikatur des Tages

Zum Schmunzeln und Kopfschütteln: So sehen Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr