Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Atomenergie-Behörde widerspricht Israel
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Atomenergie-Behörde widerspricht Israel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:09 01.05.2018
Israel verfügt nach Angaben von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu über Beweise für ein früheres Kernwaffenprogramm des Irans. Quelle: imago/Xinhua
Wien/Jerusalem

Nach der EU meldet sich auch die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) zu Wort. Entgegen den Behauptungen Israels sehen die Kontrolleure „keine glaubwürdigen Hinweise“, dass der Iran nach 2009 weiter ein Atomwaffenprogramm vorangetrieben hätte.

Israel verfügt nach Angaben von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu über Beweise für ein früheres Kernwaffenprogramm des Irans. Sein Land habe etwa „eine halbe Tonne“ geheimer Dokumente erhalten, die belegten, dass der Iran vor der Unterzeichnung des internationalen Atomabkommens 2015 gelogen habe, sagte Netanjahu am Montag in einer auf Englisch gehaltenen Fernsehansprache. US-Präsident Donald Trump lobte Netanjahu, auch der Iran und die Europäische Union reagierten.

In einer „großartigen Geheimdienstleistung“ habe Israel kürzlich 55 000 Dokumente und 183 CDs aus dem iranischen „Nuklear-Archiv“ entdeckt, sagte Netanjahu während der Präsentation seiner Informationen. Sie zeigten, dass der Iran mit seinem „Projekt Amad“ den Bau einer Waffe angestrebt habe.

Teheran könne nicht getraut werden und warte nur darauf, das Rennen um den Bau einer Atombombe wieder aufzunehmen. Trump müsse die USA im Mai aus dem Abkommen zurückziehen. Beweise dafür, dass der Iran gegen den Atomvertrag verstoßen habe, lieferte Netanjahu allerdings nicht.

Die von Netanjahu vorgebrachten Dokumente konnten zunächst nicht verifiziert werden. Sie schienen aus den frühen 2000er Jahren zu stammen, als internationale Inspektoren bereits davon ausgingen, dass der Iran an einem Waffenprogramm arbeitete. Ein Bericht der Internationalen Atomenergiebehörde vor drei Jahren etwa stellte heraus, die Islamische Republik habe vor 2005 sowie zwischen 2005 und 2009 Berechnungen für eine Atomwaffe durchgeführt. Diese seien aber unvollständig und bruchstückhaft gewesen.

Von sos/AP/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei freie Journalisten sind am Sonntag nach einer wilden Verfolgungsjagd von zwei 24-jährigen Rechten verletzt worden. Zuvor sollen die Journalisten Aufnahmen vom Grundstück des NPD-Kaders Thorsten Heise gemacht haben.

01.05.2018

Das Team um Robert Mueller bohrt in der Russland-Affäre weiter nach. Die Ermittler haben dem Präsidenten einen umfangreichen Frage-Katalog zugeschickt. Dort geht es vor allem um Personal-Entscheidungen Trumps.

01.05.2018

Die EU-Kommission hat die Hängepartie um die US-Schutzzölle satt. Europäische Unternehmen müssen dauerhaft von den Strafen ausgenommen werden, heißt es aus Brüssel. Erst dann könne man über Handelserleichterungen für US-Unternehmen sprechen.

01.05.2018