Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Autobauer wollen bis zu 3000 Euro für Nachrüstung älterer Diesel zahlen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Autobauer wollen bis zu 3000 Euro für Nachrüstung älterer Diesel zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:35 08.11.2018
Andreas Scheuer (CSU), Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur Quelle: Michael Kappeler/dpa
Berlin

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) und die deutschen Autohersteller haben in Verhandlungen zu Hardware-Nachrüstungen älterer Diesel einen Kompromiss gefunden. Die deutsche Autoindustrie habe sich „sehr stark bewegt“, sagte Scheuer am Donnerstag nach einem Spitzentreffen mit Spitzenmanagern der Branche in Berlin.

Konkret haben die Hersteller laut Scheuer zugesagt, Besitzer älterer Dieselautos mit zusätzlich bis zu 3000 Euro pro Fahrzeug zu unterstützen. Dies gelte für die 15 Städte in Deutschland, in denen Schadstoff-Grenzwerte besonders stark überschritten werden.

Für diese Kunden soll die Maßnahme gelten

Die Maßnahme solle für Kunden gelten, die nicht die „Umtauschprämien“ von Herstellern nutzen und auf sauberere Autos umsteigen. Die Hersteller wollten jedem Kunden ein Angebot machen, um mobil zu bleiben. Die Hersteller hatten bereits höhere Preisnachlässe auf den Weg gebracht, wenn Kunden ihren alten Diesel in Zahlung geben und ein sauberes Fahrzeug kaufen.

Für VW und Daimler zählen laut Scheuer dazu dann auch mögliche Hardware-Nachrüstungen, also Umbauten direkt am Motor. Sie würden solche Nachrüstungen dann mit bis zu 3000 Euro pro Auto unterstützen. Bisher hatten sie 2400 Euro pro Wagen angeboten. Scheuer sagte aber, es werde noch dauern, bis die technischen Voraussetzungen für Hardware-Nachrüstungen vorlägen.

Lesen Sie auch: Im Streit über Diesel-Abgase werden oft die immer gleichen Argumente wiederholt - doch nicht alle von ihnen stimmen auch. Hier finden sie die Fakten hinter den Behauptungen.

Von RND/dpa/ngo/jw

Absicherung des Rentenniveaus, Schutz vor Altersarmut – die Ziele der Regierungsreform vom Donnerstag klingen gut. Doch das Renten-Paket wird sie nicht erreichen.

08.11.2018

Ursula von der Leyen hat bereits im März von Problemen bei der Vergabe von Beratungsleistungen gewusst, wie das RedaktionsNetzwerk Deutschland exklusiv erfuhr. Die Grünen werfen der Verteidigungsministerin vor, Parlament und Öffentlichkeit monatelang getäuscht zu haben.

08.11.2018

Nach der Landtagswahl in Hessen am 28. Oktober herrscht weiter Rätselraten über das exakte Endergebnis. Die CDU will vor weiteren Verhandlungen das endgültige Resultat am 16. November abwarten. Die Grünen wollen der FDP erneut ein Gesprächsangebot unterbreiten.

08.11.2018