Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Berliner Politologe warnt vor Ausgrenzung der AfD
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Berliner Politologe warnt vor Ausgrenzung der AfD
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:52 24.10.2017
Die AfD-Politiker Alice Weidel und Alexander Gauland im Bundestag Quelle: AP
Anzeige
Berlin

Für einen nüchternen Umgang mit Anträgen oder Reden der Alternative für Deutschland im Bundestag plädiert der Politologe Klaus Schroeder von der Freien Universität Berlin. „In der Sache hart, aber nicht pauschal abwertend“, sagte Schroeder dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) am Dienstag. „Wenn sie andauernd in die rechte Ecke stellt wird, erhöht sich ihr Zuspruch. Das Ernstnehmen wäre ein Signal an die Wähler, das Wegdrücken würde die AfD zu Märtyrern machen.“ Schroeder rät den anderen Fraktionen dringend, sich auch mit den Themen zu befassen, die in vorangegangenen Legislaturperioden „lieber irgnoriert wurden“. Als Beispiele nannte er den Linksextremismus und die von Zugewanderten verübten Straftaten. „Wenn die nun im Parlament diskutiert werden, ist das begrüßenswert. Es kommt doch auf die Antworten an. Die können ja überzeugender sein als die der AfD.“ Schroeder glaubt nicht, dass sich die AfD als Problem von selbst erledigt. „Die AfD – das sind keine Dumpfbacken. Gauland, Meuthen, Weidel sind Leute, die denken können. Wenn diese Leute weiter den Kurs der AfD bestimmen, wird sie keine Eintagsfliege im Bundestag sein. Wenn die Rechtsaußen wie Höcke Oberwasser in der AfD kriegen, was ich mir nicht vorstellen kann, schmieren sie zumindest im Westen ab. Für den Osten lege ich dagegen nicht meine Hand ins Feuer.“

Von Thoralf Cleven/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Etwa einhundert Menschen demonstrieren zur Stunde am Flughafen Leipzig/Halle gegen die Abschiebung abgelehnter afghanischer Asylbewerber. Die Flüchtlinge sollen am Dienstagabend mit einer Maschine nach Kabul gebracht werden.

24.10.2017

Sparen oder investieren? Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin hat da eine klare Präferenz. Damit dürfte der Unterhändler für die Öko-Partei heute Abend bei den Sondierungen mit Union und FDP auf wenig Begeisterung stoßen.

24.10.2017

501 Abgeordnete haben am Dienstagmittag Wolfgang Schäuble zum neuen Bundestagspräsidenten gewählt. Doch welche Politiker werden seine Stellvertreter? Die AfD will einen eigenen Kandidaten durchboxen. Hier können Sie den Verlauf der Abstimmung nachverfolgen.

24.10.2017
Anzeige