Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Briten wollen bei ungeregeltem Brexit Schiffe chartern
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Briten wollen bei ungeregeltem Brexit Schiffe chartern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:18 24.10.2018
Kommt es zu einem ungeregelten Brexit will die britische Regierung Schiffe chartern. Quelle: imago/ZUMA Press
London

Die britische Regierung will für den Fall eines ungeregelten Brexits Medienberichten zufolge Schiffe für die Versorgung mit Nahrungs- und Arzneimitteln chartern. Auf diese Weise wolle man ein mögliches Chaos durch neue Zollkontrollen im Ärmelkanal verhindern, berichtete die „Financial Times“ am Mittwoch.

„Wir bleiben zuversichtlich, dass wir noch ein Abkommen mit der EU erreichen“, teilte das Verkehrsministerium in London auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. „Aber es ist nur vernünftig, wenn sich Regierung und Industrie auf eine Reihe von Szenarien vorbereiten.“

Lebensmittel und Autoteile an Bord

Bei einem No-Deal-Szenario könnte sich die Route zwischen Dover und Calais laut Kabinettschef David Lidington schnell zum Nadelöhr entwickeln. Es sei durch Kontrollen auf französischer Seite dann für ein halbes Jahr wohl nur noch 12 bis 25 Prozent der normalen Kapazität verfügbar, habe Lidington dem Kabinett berichtet, hieß es in der „Financial Times“.

Als Alternative sollen gecharterte Schiffe auf weniger frequentierten Routen verkehren und andere britische Häfen anlaufen. Neben Lebensmitteln und Medikamenten könnten auch Pkw-Teile an Bord sein. Die Autobauer in Großbritannien fürchten Lieferengpässe.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der nächste gerichtliche Erfolg für die Deutsche Umwelthilfe: Auch in Mainz werden künftig Fahrverbote für Diesel kommen, wenn sich die Luftwerte nicht bessern, entschied das dortige Verwaltungsgericht.

24.10.2018

Das EU-Parlament hat am Mittwoch für ein Verkaufsverbot von bestimmten Waren gestimmt. Wattestäbchen, Trinkhalme und Einweggeschirr aus Plastik sollen künftig aus den Regalen verschwinden.

24.10.2018

Der US-Botschafter Richard Grenell fordert von Deutschland eine massive Erhöhung des Verteidigungsetats. „Es gibt keinen Grund, gegebene Versprechen nicht einzuhalten“, schreibt er in einem Gastbeitrag für das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND).

24.10.2018