Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Immer mehr schwangere Frauen in finanzieller Notlage benötigen Hilfe
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Immer mehr schwangere Frauen in finanzieller Notlage benötigen Hilfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:13 28.11.2018
Linken-Familienpolitikerin Zimmermann: „Der eigentliche Skandal ist dabei, dass schwangere Frauen überhaupt auf Nothilfen einer Stiftung angewiesen sind.“ Quelle: dpa
Berlin

Immer mehr schwangere Frauen in finanzieller Notlage beantragen Hilfen. Das geht aus der Antwort des Bundesfamilienministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt.

Demnach beantragten im vergangenen Jahr 152 652 schwangere Frauen finanzielle Unterstützung bei der Bundesstiftung Mutter und Kind – fünf Prozent mehr als noch 2016. Die durchschnittliche Bewilligungssumme sank im gleichen Zeitraum von 651 auf 593 Euro – ein Rückgang um fast neun Prozent.

Lesen Sie auch: So leben Kinder in Deutschland

Die seit 1984 bestehende Bundesstiftung Mutter und Kind unterstützt schwangere Frauen in Notlagen mit Einmalzahlungen, zum Beispiel für Schwangeren- und Säuglingsbekleidung, Wohnungseinrichtung und Betreuung des Kindes. Die Mittel werden bewilligt, wenn andere Leistungen nicht oder nicht rechtzeitig erbracht werden.

„Das ist ein Versagen des Sozialsystems“

Linken-Expertin Sabine Zimmermann sagte dem RND, Daten der Stiftung würden belegen, dass die Zahl der Hilfeempfängerinnen bereits seit langem in der Tendenz deutlich ansteige - von unter 120.000 im Jahr 1993 auf fast 153.000 im Jahr 2017. Die durchschnittliche Bewilligungssumme sei im gleichen Zeitraum von fast 800 Euro auf unter 600 Euro zurückgegangen.

„Der eigentliche Skandal ist dabei, dass schwangere Frauen überhaupt auf Nothilfen einer Stiftung angewiesen sind“, sagte die Vorsitzende des Familienausschusses im Bundestag dem RND. „Das ist ein Versagen des Sozialsystems. Denn schwangere Frauen sind durch finanzielle Notlagen in besonderem Maße gefährdet.“

Lesen Sie auch: Frühchen: Start ins Leben gelingt immer besser

Der Staat habe für sie eine besondere Fürsorgepflicht. „Unbürokratische, schnelle und bedarfsgerechte Hilfe für werdende Mütter sollte deshalb eine Selbstverständlichkeit sein. Doch sie ist Aufgabe der regulären sozialen Sicherungssysteme, in denen Bedürftige dem Staat als Anspruchssteller und nicht als Bittsteller gegenübertreten“, so Zimmermann weiter.

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Streit nach dem militärischen Vorfall im Meer vor der Krim spitzt sich weiter zu. Ein Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und Russlands Präsident Wladimir Putin am Rande des G20-Gipfels in Buenos Aires droht nun zu platzen.

28.11.2018

Nach den bilateralen Gesprächen am kommenden Wochenende in Buenos Aires will die US-Regierung offenbar über weitere Strafzölle entscheiden. Wie es im Weißen Haus heißt, sei eine gütliche Einigung durchaus möglich.

28.11.2018

Die Zahl der Organspenden in Deutschland soll nach Ansicht von Gesundheitsminister Jens Spahn deutlich steigen. Sein Vorschlag ist umstritten: Nur wer ausdrücklich widerspricht, wird kein Spender. Heute debattiert der Bundestag.

28.11.2018