Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Bundestag verpflichtet Flüchtlinge zur Mitwirkung bei Asyl-Überprüfung
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Bundestag verpflichtet Flüchtlinge zur Mitwirkung bei Asyl-Überprüfung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:51 09.11.2018
Im Seehafen Rostock (Mecklenburg-Vorpommern) zeigen Transitflüchtlinge Pässe aus dem Irak und Syrien. Quelle: Bernd Wüstneck/dpa
Berlin

Anerkannte Flüchtlinge in Deutschland sind künftig dazu verpflichtet, am Widerrufsverfahren zur Klärung ihres Asylstatus mitzuwirken. Am Donnerstagabend verabschiedete der Bundestag ein entsprechendes Gesetz. Erscheinen Flüchtlinge künftig im Widerrufsverfahren nicht bei Amtsterminen oder bemühen sie sich nicht ausreichend um Dokumente, kann künftig ein Zwangsgeld verhängt werden. Über den Status kann dann außerdem nach Aktenlage entschieden werden.

Eine verpflichtende Mitwirkung gibt es bislang nur im Asylverfahren selbst. Im Widerrufsverfahren, das turnusgemäß drei Jahre nach der Flüchtlingsanerkennung erfolgt, war das bislang nicht der Fall. Die Koalition verbindet mit der Verpflichtung das Ziel, die Widerrufsverfahren zu beschleunigen.

Infolge der Fluchtbewegung ab dem Sommer 2015 stehen für das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge Hunderttausende Widerrufsverfahren an, darunter auch die Fälle, die aufgrund des hohen Aufkommens damals rein schriftlich, also ohne persönliche Anhörung entschieden wurden. Bundesamtspräsident Hans-Eckhard Sommer sagte am Montag in der Bundestagsanhörung zum Gesetz, bis 2020 seien 773.00 Asylbescheide zu überprüfen. Die Verfahren zu beschleunigen sei „ein wichtiger und zielführender Beitrag“.

Lesen Sie auch: Überprüfung des Asylstatus – Behörde erwägt Fristverlängerung

Kritik an dem Gesetz kam von Anwaltsvereinigungen. Sie befürchten, dass die Überprüfung bei Verletzung der Mitwirkungspflicht dazu führt, dass auch Schutzberechtigten der Asylstatus entzogen werden könnte.

Von RND/epd/ngo

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat dazu aufgerufen, positiver auf den 9. November 1918 zu blicken. Zugleich warnte der Bundespräsident davor, die falschen Schlüsse für die Gegenwart zu ziehen.

09.11.2018

Union und SPD verharren im Politbarometer auf ihren Tiefstwerten. Positive Nachrichten gibt es jedoch für Annegret Kramp-Karrenbauer: Mehr als jeder dritte Unionsanhänger wünscht sie sich der Befragung zufolge als neue CDU-Parteivorsitzende.

09.11.2018

80 Jahre nach den Pogromen in Deutschland macht sich die jüdische Gemeinschaft Sorgen wegen der zunehmenden Judenfeindlichkeit – vor allem unter Jugendlichen.

09.11.2018