Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt CDU-Mann attackiert Deliveroo und Co: „Zustände bei Lieferdiensten katastrophal”
Nachrichten Politik Deutschland / Welt CDU-Mann attackiert Deliveroo und Co: „Zustände bei Lieferdiensten katastrophal”
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:27 26.11.2018
Demo gegen schlechte Arbeitsbedingungen beim Essenslieferdienst „Deliveroo“ in Berlin: „Tischkicker und Feierabendbier ersetzen keinen Betriebsrat“. Quelle: dpa
Berlin

Der CDU-Arbeitnehmerflügel fordert Betriebsräte auch in Unternehmen der digitalen Plattform-Ökonomie. „Die Zustände bei den Lieferdiensten in Deutschland sind katastrophal“, sagte Karl-Josef Laumann (CDU), Vorsitzender der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA), dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Die Gründung eines Betriebsrates darf nicht mit Repressalien und Nachteilen verbunden sein. Unsere Mitbestimmungsregeln gelten auch für die digitale Arbeitswelt.“

Wachsende Start-Ups, die erfolgreich seien, müssten lernen, ihre Angestellten mitzunehmen. „Tischkicker und Feierabendbier ersetzen keinen Betriebsrat. Mit Sorge betrachte ich, dass Betriebsratsgründungen in der Start-Up-Szene als etwas Negatives aufgefasst werden”, sagte Laumann. „Gründungskultur ja, aber nicht auf Kosten der Angestellten.“

Wie Betriebsräte systematisch verhindert werden

Der CDA-Bundesvorstand hatte am Wochenende mit Vertretern der Initiative „Liefern am Limit“ gesprochen, die über ihre Erfahrungen bei der Gründung eines Betriebsrates von „Deliveroo Deutschland berichteten. Nach Medienberichten hatte das Unternehmen erklärt, man unterstütze die Gründung eines Betriebsrates. Bei keinem der fünf Betriebsräte seien jedoch die Arbeitsverträge verlängert worden, als diese ausliefen.

Der Vorsitzende der Arbeitnehmergruppe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Uwe Schummer sagte, die Schutzvorschriften des Betriebsverfassungsgesetzes würden in der besonders sensiblen Gründungsphase nicht greifen. „Das wird immer wieder von Unternehmen ausgenutzt, wie es auch beim Online-Lieferservice Deliveroo der Fall war. Hier wurden die Arbeitsverträge der befristet beschäftigten Initiatoren nicht verlängert”, sagte Schummer. „Mittlerweile beschäftigt Deliveroo die Kuriere fast ausschließlich auf Honorarbasis. So ist es den Fahrern nicht gestattet, einen Betriebsrat zu gründen.“

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Arbeitswelt im Wandel – wie muss der Sozialstaat reformiert werden?“ fragte Anne Will am Sonntagabend. Dass sich im derzeitigen Sozialsystem etwas ändern muss, darin sind sich alle Gäste einig. Uneinig sind sie sich nur darüber, wie und was sich ändern muss.

26.11.2018

Die Lage an der Grenze zwischen den USA und Mexiko ist am Sonntag stellenweise eskaliert. Mehrere hundert Menschen haben am Sonntag den Grenzübergang zwischen Tijuana und San Diego gestürmt. Die US-Polizei setzte Tränengas ein.

27.11.2018

Ska Keller für die Grünen zum zweiten Mal als Spitzenkandidatin in die Europawahl. Im RND-Interview verrät sie, warum es dieses Mal besser laufen soll und was für Europa auf dem Spiel steht. Außerdem teilt hart gegen CSU-Spitzenmann Manfred Weber aus.

26.11.2018