Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Chelsea Manning will für US-Senat kandidieren

Whistleblowerin Chelsea Manning will für US-Senat kandidieren

Whistleblowerin Chelsea Manning will sich im Rennen um einen US-Senatorensitz als Kandidatin aufstellen lassen. Die 30-Jährige reichte ihren Antrag zur Kandidatur am Donnerstag in North Bethesda in Maryland ein. Doch zunächst muss sie eine Vorwahl bei den Demokraten überstehen.

Voriger Artikel
Teile der SPD-Führung wollen nachverhandeln
Nächster Artikel
Tunesische Regierung verspricht mehr Sozialhilfe

Chelsea Manning wagt den Sprung in die Länder- und Bundespolitik der USA.

Quelle: dpa

North Bethesda . Chelsea Manning, die einst als US-Soldat Bradley Manning Geheimnisse der US-Streitkräfte an die Internetplattform Wikileaks weitergegeben hatte, will in den US-Senat. Die 30-Jährige, inzwischen aus der Militärhaft entlassen, hat sich im Bundesstaat Maryland für ein Mandat beworben, wie aus am Samstag bekanntgewordenen Wahlunterlagen des Staates hervorgeht. Manning selbst äußerte sich zunächst nicht. Ihre Chancen werden als gering eingestuft.

Sie tritt als Demokratin an und dürfte damit den bisherigen demokratischen Senator Ben Cardin in einer Vorwahl in Maryland herausfordern. Er gilt als Favorit.

Die Kandidatur rückt Transgender Manning zurück ins Rampenlicht. 2010 war sie, noch bekannt unter dem Namen Bradley Manning, als Ex-Analyst der Militärgeheimdienste festgenommen worden. Der Soldat wurde verurteilt, mehr als 700 000 Dokumente an die Plattform Wikileaks weitergegeben und damit enthüllt zu haben. Die Haftstrafe lag bei 35 Jahren, Ex-Präsident Barack Obama begnadigte Manning zum Ende seiner Präsidentschaft.

Von AP/dpa/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt
Anschläge in Paris

©dpa

Die Karikatur des Tages

Zum Schmunzeln und Kopfschütteln: So sehen Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr