Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Dänemark will abgelehnte Asylbewerber auf Insel unterbringen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Dänemark will abgelehnte Asylbewerber auf Insel unterbringen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:38 01.12.2018
Die Insel Lindholm aus der Luft aufgenommen. Dort sollen die abgelehnten Asylbewerber untergebracht werden. Quelle: imago/Ritzau Scanpix
Kopenhagen

Dänemark verschärft die Vorschriften für abgelehnte Asylbewerber. Die Mitte-Rechts-Regierung und die sie unterstützende Dänische Volkspartei einigten sich am Freitag unter anderem darauf, eine Obergrenze für Familienzusammenführungen einzuführen.

Peter Skaarup, Fraktionsvorsitzender der Dänischen Volkspartei, sagte: „Jetzt sagen wir den Menschen vom ersten Tag an, dass sie nicht für den Rest ihres Lebens in Dänemark bleiben können. Sie bekommen nur vorübergehend eine Unterkunft, bis sie nach Hause zurückkehren können.“

Darüber hinaus soll ein Zentrum auf der Insel Lindholm künftig Ausländer beherbergen, die wegen Straftaten oder abgelehnter Anträge Dänemark verlassen müssen. Finanzminister Kristian Jensen sagte: „Das ist kein Gefängnis, aber man muss nachts dort sein.“

Die dänische Zeitung „Politiken“ berichtet, dass die unbewohnte Insel derzeit von einem Veterinärinstitut genutzt wird, dass dort Virusinfektionen bei Rindern und Schweinen erforscht. Das Institut soll demnach die Insel verlassen, bevor die Asylbewerber dort hinkommen sollen. Dann solle es auch einen Fährbetrieb zur Insel geben.

Die Regierung und die Dänische Volkspartei trafen eine Haushaltsvereinbarung für 2019, in der auch die strengeren Vorschriften für abgelehnte Asylbewerber enthalten sind.

Von RND/dpa/das