Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt “Das Kreuz ist ein Zeichen europäischer Kultur“
Nachrichten Politik Deutschland / Welt “Das Kreuz ist ein Zeichen europäischer Kultur“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:58 25.04.2018
Thomas Sternberg, Präsident des ZdK (Zentralkomitee der deutschen Katholiken) verteidigt den Beschluss des bayrischen Kabinetts, künftig wieder Kreuze in allen Landesbehörden anzubringen. Quelle: dpa
Berlin

In der Auseinandersetzung über den Beschluss des bayerischen Kabinetts, ab Juni Kruzifixe in den Eingangsbereichen aller Behörden des Freistaats anzubringen, ruft das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) zur Mäßigung auf. „Ich halte die Häme und Satire in sozialen Netzwerken, wo es in diesen Zusammenhang zum Beispiel um Thüringer Bratwürste oder Niedersächsischen Grünkohl geht, für völlig niveaulos und unter der Gürtellinie“, sagte ZdK-Präsident Thomas Sternberg dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

„Das Kreuz ist ein ernstes Thema und völlig ungeeignet für Belustigungen jeglicher Art.“ Der nordrhein-westfälische CDU-Politiker betonte auf RND-Anfrage, das Kreuz betone den Stellenwert von Religionen und bedeute keinesfalls Ausgrenzung. „Es ist ein Zeichen europäischer Kultur, das sich nicht als Kampfmittel gegen andere Religionen eignet“, so Sternberg. „Inzwischen ist ja auch gerichtlich festgestellt worden, dass Kruzifixe, ob sie nun in Schulen oder Krankenhäusern, völlig unproblematisch sind und die Glaubensfreiheit keineswegs einschränken.“

Von RND/Thoralf Cleven

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Kreuz mit dem Kreuz – die Bayern kennen die Auseinandersetzung bereits aus den 90er Jahren. Jetzt entfacht der neue Ministerpräsident Markus Söder eine neue Debatte. Auch vonseiten der Kirche bekommt er deutliche Worte zu hören.

25.04.2018

Wegen des Verdachts der Untreue beim Verkauf von Panzerwerkstätten der Bundeswehr hat die Staatsanwaltschaft Saarbrücken ein Ermittlungsverfahren gegen leitende Beamte im Verteidigungsministerium eingeleitet.

25.04.2018

Athen spricht in der Verteidigungspolitik mit vielen Stimmen. Der Vizeverteidigungsminister tönte am vergangenem Freitag, noch im Sommer werde die Regierung zwei Fregatten von Frankreich mieten. Nun relativiert sein Chef und die Regierung diese Ansage aber deutlich.

25.04.2018