Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt „Dass der ehemalige Präsident so irre ist, hätte ich nicht gedacht“
Nachrichten Politik Deutschland / Welt „Dass der ehemalige Präsident so irre ist, hätte ich nicht gedacht“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:47 06.11.2018
Carsten Schneider, Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion Quelle: Kay Nietfeld/dpa
Berlin

Die SPD weist den Vorwurf des in den einstweiligen Ruhestand versetzten Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen, es gebe „linksradikale Kräfte“ bei den Sozialdemokraten, in scharfer Form zurück. Der Vorhalt sei „einigermaßen irre“, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Carsten Schneider, am Dienstag im ZDF-„Morgenmagazin“. „Dass der ehemalige Präsident so irre ist, hätte ich nicht gedacht“, sagte Schneider.

Bundesinnenminister Horst Seehofer hatte Maaßen am Montag in den einstweiligen Ruhestand geschickt. Zuvor war das Manuskript einer Abschiedsrede Maaßens vor europäischen Kollegen bekannt geworden, in der der 55-Jährige unter anderem von „linksradikalen Kräften in der SPD“ sprach. Schneider sagte, der Schritt Seehofers sei konsequent, aber zu spät gekommen. Die Causa Maaßen hatte in den vergangenen Wochen auch die große Koalition stark belastet.

Schneider machte zugleich deutlich, dass die SPD zur Koalition mit der Union stehe. Der Bundestag sei bis 2021 gewählt, ob die Koalition solange trage, werde man abwarten, meinte der SPD-Politiker. Die SPD werde sich „nicht vom Acker machen“ wie die FDP, sagte Schneider mit Verweis auf den Abbruch der Jamaika-Sondierungsgespräche durch die Liberalen im vergangenen Herbst.

Von RND/dpa/ngo

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nicht nur einen neuen Parteichef, auch neue Inhalte will sich die CDU geben. In einem Leitantrag zum Parteitag Anfang Dezember hat die Parteispitze festgehalten, an welchen Stellen die CDU noch inhaltliche Leerstellen hat.

06.11.2018

Kurz vor den Kongresswahlen in den USA, den sogenannten Midterms, hat Facebook verdächtige Konten gesperrt. Auch Instagram-Konten sind betroffen.

06.11.2018

Vielleicht wird man den entlassenen Hans-Georg Maaßen im Bundestag wiedersehen – schräg hinter Alexander Gauland.

06.11.2018