Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Diplomaten in Berlin begehen häufig Fahrerflucht
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Diplomaten in Berlin begehen häufig Fahrerflucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:45 08.04.2019
Zahlreiche Fahrer warten neben den Limousinen ihrer Botschafter. Quelle: Bernd von Jutrczenka/dpa
Berlin

Ausländische Diplomaten in Berlin fallen durch häufige Fahrerflucht auf. Die Autos der Botschaften waren im vergangenen Jahr an 79 Verkehrsunfällen beteiligt. In 50 Fällen lag der Verdacht des unerlaubten Entfernens vom Unfallort vor, wie die Senatsinnenverwaltung auf eine CDU-Anfrage antwortete. Das entspricht einem Anteil von 63 Prozent. Die Quote aller Fahrerfluchten zur Gesamtzahl der Unfälle in Berlin lag 2018 bei 23 Prozent.

Weil die Diplomaten wegen ihrer Immunität nicht verfolgt werden, stellte die Staatsanwaltschaft sämtliche Ermittlungsverfahren ein. Autofahrer, die an einem Unfall beteiligt sind, müssen vor Ort auf den Besitzer des anderen Fahrzeugs warten oder die Polizei rufen.

USA und Russland auf Plätzen eins und vier

Insgesamt registrierte die Polizei 21.174 Ordnungswidrigkeiten von Fahrern von Autos mit einem Diplomatenkennzeichen, die ebenfalls alle nicht bestraft wurden. Meistens ging es um falsches Parken und zu schnelles Fahren. Die Summe der Bußgelder hätte 390.000 Euro betragen.

In Berlin sind 2706 Autos von Botschaften und einigen internationalen Organisationen zugelassen. Die meisten haben die USA (264 Fahrzeuge), Russland (158) und China (115). Auf der Liste der Verkehrssünder liegen die USA und Russland daher mit vielen Verstößen auf den Plätzen eins und vier. Unter den ersten zehn Botschaften mit den meisten Verkehrsverstößen sind aber auch die Vertretungen vieler kleinerer Länder, die deutlich weniger Autos angemeldet haben: Griechenland, Ägypten, Jemen, Kasachstan, Nigeria, Pakistan, Saudi-Arabien und Montenegro.

Von RND/dpa

VW-Boss Herbert Diess will voll auf den E-Antrieb setzen und fordert das auch vom Staat im Rahmen seiner Förderpolitik. Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hält den Ansatz für verfehlt und weist den Volkswagenchef zurecht. Was Scheuer stattdessen will.

08.04.2019

Das Personal-Karussell im Weißen Haus dreht sich weiter: Heimatschutzministerin Kirstjen Nielsens tritt zurück. Sie reiht sich damit ein in eine Endlosschleife von Entlassungen und Rücktritten unter Donald Trump.

08.04.2019

Das Tauziehen um den britischen EU-Austritt geht weiter: Theresa May kommt am Dienstag zu Gesprächen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel nach Berlin. Die Zeit wird knapp – es droht ein harter Brexit mit schweren Folgen.

08.04.2019