Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Droht Verkehrssündern bald das Gefängnis?
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Droht Verkehrssündern bald das Gefängnis?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:22 23.09.2017
Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Der Bundesrat befasst sich am Freitag (9.30) abschließend mit einer Reihe von Neuregelungen, die unter anderem Rasern härtere Strafen androhen. Wer illegale Autorennen veranstaltet oder daran teilnimmt, soll künftig mit bis zu zehn Jahren Haft bestraft werden können. Bisher wird eine Teilnahme mit 400 Euro und einem Monat Fahrverbot geahndet. Die Geldbuße für verbotenes Hantieren mit Handys am Steuer soll von 60 Euro auf bis zu 200 Euro steigen. Fahrer, die keine Rettungsgasse für Einsatzwagen von Hilfskräften bilden, sollen ebenfalls mehr zahlen.

Zur Galerie
Wer sich trotz Alkoholkonsums hinters Steuer setzt und in eine Kontrolle gerät, muss 500 Euro Bußgeld zahlen, seinen Führerschein für einen Monat abgeben und bekommt zwei Punkte in Flensburg. Die Strafen gelten für eine Blutalkoholkonzentration von 0,5 – 1,09 Promille.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die alljährliche Generaldebatte der Vereinten Nationen bot Raum für einen ausgiebigen Schlagabtausch zum Atomkonflikt mit Nordkorea. Alle wichtigten Akteure äußerten sich dazu – die Bandbreite reichte von „total zerstören“ bis „noch Hoffnung auf Frieden“.

22.09.2017

Der Krieg der Worte eskaliert weiter. Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un bezeichnet US-Präsident Trump als dementen Greis, den er mit Feuer bändigen wolle. Nordkorea erwägt, im Stillen Ozean eine Wasserstoffbombe zu zünden.

22.09.2017

Bei der letzten großen TV-Diskussion vor der Wahl kämpfen die Parteien um die Stimmen der Unentschlossenen. Es gibt wenig Neues – auch weil die Kanzlerkandidaten fehlen. Einer aber sorgt verlässlich für Ärger.

22.09.2017
Anzeige