Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt EU-Parlament stimmt für Verbot von Wegwerf-Plastikprodukten
Nachrichten Politik Deutschland / Welt EU-Parlament stimmt für Verbot von Wegwerf-Plastikprodukten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:11 24.10.2018
Plastik in Plastik verpackt: Die EU will den Einweg-Müll eindämmen. Quelle: imago/Jochen Tack
Straßburg

Cocktails trinken mit Plastikstrohhalm? Picknicken mit Plastikbesteck? Das dürfte bald der Vergangenheit angehören - denn die EU will zum Schutz von Umwelt und Meerestieren bestimmte Kunststoffprodukte verbieten. Am Mittwoch stimmte das Parlament für das entsprechende Verbot.

Im Mai hatte die EU-Kommission den Vorschlag vorgelegt. Darin enthalten sind auch noch zahlreiche andere Ideen, mit denen die Plastikflut eingedämmt werden soll.

Jetzt muss mit den EU-Mitgliedstaaten um einen Kompromiss gerungen werden. Ob die neuen Plastikregeln noch vor der Europawahl im Mai 2019 durchgepeitscht werden können, ist fraglich. Das Verbot bedeutet übrigens keinesfalls, dass die Waren komplett aus den Regalen verschwinden. Für alle Produkte, die auf der „Roten Liste“ stehen, gibt es bereits plastikfreie Alternativen aus Papier, Pappe oder anderen Rohstoffen.

Verpackungsmüll: Überflüssiges Plastik im Supermarktregal

Plastik, wohin das Auge reicht: Und auch wenn der Trend zu mehr Nachhaltigkeit geht, sind die Regale der Supermärkte nach wie vor prall gefüllt mit Verpackungsmüll. Auf diese Dinge könnten Verbraucher künftig verzichten.

Die Lage ist ernst. Weltweit, aber auch in Europa, werden enorme Mengen Kunststoff genutzt und anschließend weggeworfen. Erst am Dienstag teilte die Universität Wien mit, dass erstmals Mikroplastik im menschlichen Stuhl nachgewiesen wurde.

Nur knapp ein Drittel des Plastikmülls wird nach Angaben der EU-Kommission eingesammelt und wiederverwertet. Ein Großteil des Rests landet auf Müllkippen oder in der Umwelt. Plastik zerfällt aber sehr langsam und häuft sich besonders im Meer und an Stränden. Bis zu 85 Prozent aller in der EU angespülten Abfälle sind aus Kunststoff - dabei handelt es sich in etwa der Hälfte der Fälle um weggeschmissene Einwegprodukte.

Für Vögel, Fische und andere Meerestiere ist Plastik eine große Gefahr. Sie fressen es oder verheddern sich darin. Plastikspuren in Fischen gelangen auch auf Teller von Menschen. Die EU-Kommission und der Umweltausschuss im Parlament haben nun eine Reihe an Maßnahmen ins Rennen gebracht, um Plastikmüll einzudämmen.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der US-Botschafter Richard Grenell fordert von Deutschland eine massive Erhöhung des Verteidigungsetats. „Es gibt keinen Grund, gegebene Versprechen nicht einzuhalten“, schreibt er in einem Gastbeitrag für das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND).

24.10.2018

Die Lager auf den griechischen Inseln sind überfüllt, und der Winter naht. Die Bundesregierung bemängelt lange Wartezeiten auf Asyltermine – die Grünen rufen Berlin zum Handeln auf.

24.10.2018

Die öffentlichkeitswirksamen rechten Ausschreitungen in Chemnitz sind mittlerweile abgeflacht, trotzdem kommt es immer wieder zu rechtsextremen Gewalttaten. Der Verfassungsschutz warnt deshalb vor weiteren Angriffen. Grund ist demnach die starke Mobilisierung der Szene.

24.10.2018