Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt EU stößt auf Rekord-Zustimmung bei Bürgern
Nachrichten Politik Deutschland / Welt EU stößt auf Rekord-Zustimmung bei Bürgern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:19 23.05.2018
Seit 1983 hat die EU in der Bevölkerung nicht mehr eine so hohe Zustimmung genossen wie 2018. Quelle: imago/Winfried Rothermel
Anzeige
Brüssel

Ein Jahr vor der richtungsweisenden Europawahl hat die Zustimmung der Bürger zur Europäischen Union einer Umfrage zufolge ein Rekordhoch erreicht. Mehr als zwei Drittel der EU-Bürger und 75 Prozent der Deutschen sind demnach der Ansicht, dass ihr Land von der EU-Mitgliedschaft profitiert. Das geht aus dem „Eurobarometer“ hervor, das am Mittwoch in Brüssel veröffentlicht wurde. Das ist demnach der höchste Wert in Europa seit 1983. Zu diesem Zeitpunkt hatte die EU (damals EG - Europäische Gemeinschaft) noch deutlich weniger Mitgliedstaaten.

Zu Beginn der Euro-Finanzkrise im Jahr 2010 lag der Wert EU-weit noch deutlich niedriger. 53 Prozent der Menschen waren damals der Meinung, dass die EU-Mitgliedschaft ihres Landes vorteilhaft sei. Auch während der Flüchtlingskrise 2015 und 2016 war die Zustimmung zur EU im Vergleich niedriger.

Der Umfrage zufolge übersteigt zudem die Zahl derer, die davon überzeugt sind, dass ihre Stimme in der EU etwas zählt (48 Prozent), die Zahl der Skeptiker (46 Prozent). Diese Entwicklung begann demnach in der zweiten Jahreshälfte 2016, nach dem Votum der Briten, aus der EU auszutreten. Dies habe zu einem „Weckruf“ innerhalb der EU geführt, heißt es in der Umfrage. In Deutschland sind sogar 72 Prozent der Befragten der Meinung, dass ihr Wort in Europa Gewicht hat.

Mit Blick auf die politische Gesamtentwicklung in Europa überwiegt allerdings nach wie vor Skepsis. 32 Prozent der Befragten sind demnach davon überzeugt, dass sich die Dinge in die richtige Richtung entwickeln (Deutschland: 38 Prozent). Im Vergleich zu den Vorjahren zeichnet sich allerdings auch hier ein leichter Aufwärtstrend ab.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der designierte Regierungschef soll seinen Lebenslauf geschönt haben, der Präsident verweigert seine Ernennung – und die populistischen Wahlsieger legen ein Koalitionsprogramm auf, das nicht zu finanzieren ist. Reißt der Wirbel um die Regierungsbildung in Rom die EU in die nächste Krise?

23.05.2018

Der Politikanalyst Josef Janning sieht die EU in Gefahr – bloß weil ein Mitgliedsland keine Regierung bilden kann?

23.05.2018

Der südkoreanische Präsident knüpft „Schicksal und Zukunft“ der Koreanischen Halbinsel an die Zusammenkunft von Kim und Trump. Doch der US-Präsident wiegelt ab. Möglicherweise könnte das Treffen nicht schon am 12. Juni zustandekommen, sagt er.

23.05.2018
Anzeige