Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Das späte Rückspiel des Friedrich Merz
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Das späte Rückspiel des Friedrich Merz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:09 30.10.2018
Ein Foto aus dem Jahr 2000: Nach ihrer Wahl zur neuen Vorsitzenden der CDU werden Angela Merkel vom damaligen Unionsfraktionsvorsitzenden Friedrich Merz zwei Flaschen Sekt überreicht. Quelle: Michael Jung/dpa
Berlin

Es ist wie in einem Bühnendrama: Die Königin dankt ab nach langen Herrschaftsjahren und aus den Kulissen tritt der, den sie dort vor 16 Jahren hingeschoben hat. Friedrich Merz, der ehemalige Vorsitzende der Bundestagsfraktion, hat seine Kandidatur für den CDU-Vorsitz nun auch offiziell bekanntgegeben. Quasi seit seinem Rückzug ist Merz die Sehnsuchtsfigur so mancher in der CDU, sein Name fiel messiasgleich übersteigert bei all jenen in der Partei, die mit dem Kurs der Chefin oder mit ihr selber Probleme hatten und selbst nicht genügend Kraft, ein Gegenmodell zu entwickeln. Sie versprachen sich Erlösung – von den schlechten Umfragewerten, vom liberalen Kurs der letzten Jahre, vom mangelnden Wirtschaftsprofil der Partei und vor allem von Merkel.

Merz zehrt von dem Ruf als Steuerexperte, obwohl auch in der CDU seine so genannte Bierdeckelreform mittlerweile nicht mehr als Maß aller Dinge gilt. Er gilt als Gegenentwurf zu Merkel, nachdem sie ihn zu Oppositionszeiten vom Fraktionsvorsitz verdrängt hatte, um ihre Macht in der Partei abzusichern. Zur Geschichte gehört allerdings auch, dass er sich danach gekränkt zurückzog und die Partei sich selbst überließ.

Lesen Sie auch: „Traumatischer Abgang“ und „lahme Ente“ – Pressestimmen zum Merkel-Rückzug

Nun erfolgt das späte Rückspiel. Wenn Merz erfolgreich ist, wird sich das nicht auf den Parteivorsitz beschränken. Dann war seine Konkurrentin vermutlich die längste Zeit Kanzlerin, dann wird Merz sie vorzeitig vom Spielfeld winken, auch wenn er damit Neuwahlen riskiert. Parteiintern ist Merz‘ Kandidatur nicht nur eine Kampfansage an Merkel: Es ist auch ein Misstrauensvotum gegen Jens Spahn, dem offenkundig auch auf der ihm zugewandten Parteiseite kein Sieg gegen Annegret Kramp-Karrenbauer zugetraut wird. Ein Messias dagegen ist eine tolle Identifikationsfigur, selbst wenn er rachsüchtig sein sollte.

Im Dezember 2018 gibt Angela Merkel den CDU-Parteivorsitz ab. Ihre Nachfolger haben sich bereits positioniert – so wie sie damals im Jahr 2000 als sie an die Spitze der Christdemokraten trat. 18 Jahre Merkel-Vorsitz in Bildern.

Von Daniela Vates/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Politologe Ulrich von Alemann glaubt, dass die FDP nach Merkels schrittweisem Rückzug profitieren könnte. Parteichef Lindner wirft er dennoch schwere Fehler vor.

30.10.2018

Beim Afrika-Gipfel in Berlin kündigt die Kanzlerin einen neuen Fonds zur Absicherung von Investitionen an. Entwicklungsminister Müller strebt neue Länderpartnerschaften an – und richtet deutliche Kritik an Brüssel.

30.10.2018

Seit Angela Merkel am Montag angekündigt hat, sich vom CDU-Vorsitz zurückzuziehen, ist in Brüssel von einer Gewichtsverlagerung innerhalb der EU die Rede. Die Sorge vor einer Phase der Instabilität wächst.

30.10.2018