Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Gabriel mahnt europäische Syrien-Strategie an
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Gabriel mahnt europäische Syrien-Strategie an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:05 16.04.2018
Ex-Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD). Quelle: dpa
Anzeige
Bonn

Der ehemalige Bundesaußenminister Sigmar Gabriel hat eine gemeinsame europäische Syrien-Strategie angemahnt. „Es ist eine wahre Herkulesaufgabe, die Europa da zu bewältigen hat“, sagte der SPD-Politiker am Montag in einer Vorlesung an der Universität Bonn.

Spaltung ermuntert Mächte, Europa zu testen

Er kritisierte, dass Europa zuletzt wieder ohne gemeinsame Linie agiert habe: Frankreich und Großbritannien hätten sich mit den USA an den Militärschlägen beteiligt, Deutschland und andere europäische Länder hätten sich zurückgehalten. „Diese Spaltung ist wirklich gefährlich, weil sie andere Mächte dazu ermuntert, uns zu testen“, sagte Gabriel.

Sigmar Gabriel hält Vorlesungen als Gastdozent

Der vor einem Monat aus dem Amt geschiedene Ex-Minister sprach über das Thema „Deutschland in einer unbequeme(re)n Welt“. Er hatte sich noch als Außenminister bereiterklärt, in diesem Sommersemester ehrenamtlich einen Lehrauftrag an der Traditionsuni zu übernehmen.

Auch die ehemaligen Bundespräsidenten Joachim Gauck und Christian Wulff, Ex-Finanzminister Peer Steinbrück und der frühere Außenminister Joschka Fischer waren nach dem Ende ihrer politischen Laufbahn als Gastdozenten aktiv geworden.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit Sonnabend steht ein OPCW-Team in Syrien bereit, das die Hintergründe des Giftgasangriffs in Duma untersuchen soll – bislang wurde den Experten jedoch der Zutritt verwehrt. Russland und Syrien beteuern allerdings weiterhin Kooperationsbereitschaft.

16.04.2018

Der Anteil an Frauen in Top-Posten der Bundesregierung ist im Vergleich zur vergangenen Legislaturperiode kaum gewachsen. Anfang 2014 waren rund 26 Prozent der Bundesminister, Staatsminister, Staatssekretäre und Abteilungsleiter Frauen - vier Jahre später sind rund 29 Prozent weiblich. Familienministerin Giffey ist unzufrieden mit der Bilanz.

16.04.2018

Kein Durchbruch in Sicht: Die Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen gestalten sich schwierig. Neue Streiks sind nicht ausgeschlossen.

16.04.2018
Anzeige