Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Generalleutnant Zorn wird neuer Generalinspekteur
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Generalleutnant Zorn wird neuer Generalinspekteur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
03:56 10.03.2018
Soll neuer Generalinspekteur der Bundeswehr werden: Generalleutnant Eberhard Zorn. Quelle: RND/Screenshot Youtube
Anzeige
Berlin

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) will dies demnach am kommenden Donnerstag, einen Tag nach der geplanten Vereidigung der neuen Regierung, als erste Führungsentscheidung bekannt geben. Zorn gilt als kommunikationsstark, ihm wird ein besonderes Gespür für Personalfragen nachgesagt. Der 57-Jährige Heeresgeneral ist seit August 2017 Leiter der Abteilung Personal im Ministerium. Der jetzige Generalinspekteur Volker Wieker ist seit Januar 2010 im Amt und stand zuletzt im Zusammenhang mit kritischen Bestandsanalysen über Material und Einsatzfähigkeit der Truppe in der öffentlichen Diskussion. Wegen der Bundestagswahl war Wiekers Amtszeit bis Anfang 2018 verlängert worden. Das Ministerium erklärte auf RND-Anfrage zu dem Bericht, dass man zu Personalspekulationen „grundsätzlich keine Stellung“ nehme.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Knapp 800 000 Menschen in Deutschland werden nicht zu Hause gepflegt, sondern in Heimen: Sie haben es mit immer höheren Belastungen zu tun.

10.03.2018

Außerhalb Berlins ist Franziska Giffey eine Unbekannte. Jetzt springt 39-Jährige Sozialdemokratin von der Bezirksebene ins Bundeskabinett. Die Bürgermeisterin Neuköllns kommt aus der Praxis, spricht Klartext und soll dem Osten eine Stimme geben.

10.03.2018

Lehrermangel, zu viel Bürokratie, Überforderung mit Inklusion und Integration – Deutschlands Schulleiter sind unzufrieden mit der Politik. Eine Studie gibt neue Einblicke.

09.03.2018
Anzeige