Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt GroKo streitet über Versand für Medikamente
Nachrichten Politik Deutschland / Welt GroKo streitet über Versand für Medikamente
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:30 01.02.2018
„Die Apotheken vor Ort stärken“, fordert die Union. Die SPD will am Arzneimittel-Versandhandel festhalten. Quelle: obs
Anzeige
Berlin

Bei den Koalitionsverhandlungen streiten die Gesundheitspolitiker von Union und SPD über ein Versandhandelsverbot für Arzneimittel und die künftige Krankenhausfinanzierung. „Zu einer flächendeckenden Gesundheitsversorgung gehören für uns neben einer gut erreichbaren ärztlichen Versorgung auch wohnortnahe Geburtshilfe, Hebammen und Apotheken vor Ort“, heißt es nach Informationen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) im aktuellen Verhandlungspapier der Arbeitsgruppe Gesundheit.

CDU und CSU pochen auf ein Verbot des Versandhandels mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln, „um die Apotheken vor Ort zu stärken“. Dagegen lautet der Formulierungsvorschlag der SPD: „Um die Arzneimittelversorgung besonders in ländlichen Regionen sicherzustellen, bleibt der Versandhandel mit verschreibungspflichtigen Medikamenten gestattet.“

Differenzen gibt es auch beim Thema Krankenhausfinanzierung. „Um eine gute stationäre Versorgung sicherzustellen, sind deutlich erhöhte Investitionen in Krankenhäuser für Umstrukturierung, neue Technologien und Digitalisierung notwendig“, sind sich Union und SPD zwar einig. „Die Länderkompetenz in der Krankenhausplanung und die Verpflichtung zur Investitionsfinanzierung bleiben erhalten.“

Der bestehende Strukturfonds für besondere Investitionen der Kliniken soll fortgesetzt werden – mit einem Volumen von einer Milliarde Euro pro Jahr. Die Hälfte davon soll von den Ländern finanziert werden. Die SPD besteht allerdings darauf, den Rest aus Steuermitteln zu finanzieren. CDU und CSU wollen dagegen die Reserven der Gesetzlichen Krankenversicherung anzapfen.

Der Streit über die SPD-Forderungen nach Öffnung der Privaten Krankenversicherung für Beamte sowie einheitlichen Ärztehonoraren für gesetzlich und privat Versicherte soll nicht in der Arbeitsgruppe, sondern auf Spitzenebene mit den Parteivorsitzenden von CDU, CSU und SPD gelöst werden. Verhandlungskreise bestätigten dem RND, eine Lösung hier sei möglich.

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Union und SPD beschließen im Bundestag die Verlängerung des ausgesetzten Familiennachzugs. Die SPD betont, dass ab Sommer 1000 Menschen pro Monat zu ihren Ehepartnern und Kindern nach Deutschland kommen können – und muss sich dennoch herbe Vorwürfe anhören.

01.02.2018

Der ehemalige Oberstaatsanwalt Reusch erhielt im Bundestag eine knappe Mehrheit, nachdem er im ersten Anlauf gescheitert war.

01.02.2018

Der Bundestag beschließt den Kompromissvorschlag aus den Koalitionsverhandlungen von Union und SPD. Es soll bei einer Übergangslösung bleiben.

01.02.2018
Anzeige