Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Gröhe weist Kritik an GroKo-Pflege-Plänen zurück
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Gröhe weist Kritik an GroKo-Pflege-Plänen zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:02 01.02.2018
Der Gesundheitsminister hat kein Verständnis für die Kritik: „Wir haben uns auf ein starkes Maßnahmenpaket verständigt.“ Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) weist die Kritik von Verbänden an den Pflege-Plänen von Union und SPD zurück. „Wer jetzt mehr Pflegestellen verspricht, als er angesichts der Lage auf dem Arbeitsmarkt halten kann, streut den Menschen Sand in die Augen“, sagte der geschäftsführende Minister dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

„Wir haben uns auf ein starkes Maßnahmenpaket verständigt, um die Pflege älterer und kranker Menschen weiter nachhaltig zu verbessern. Das Sofortprogramm für 8000 neue Fachkraftstellen in der Altenpflege ist dabei ein wichtiger Schritt.“ Weitere Schritte müssten und würden folgen. „Dazu zählt eine Offensive für mehr Aus- und Weiterbildung, Anreize für eine Rückkehr von Teil- in Vollzeit, ein Wiedereinstiegsprogramm, bessere Arbeitsbedingungen und angemessene Löhne, um mehr Pflegekräfte zu gewinnen und zu halten“, so der CDU-Politiker weiter. Das alles sei „fest verabredet“ zwischen Union und SPD.

Gröhe reagiert damit auf Kritik von Verbänden, die angesichts der Pflege-Einigung von Union und SPD unter anderem von „einem Tropfen auf den heißen Stein“ gesprochen hatten. „Wir haben in den letzten Jahren für mehr als 30 000 neue Betreuungskräfte und allein 2017 für weit mehr als 10 000 neue Fachkraftstellen in den Pflegeheimen gesorgt“, sagte der Minister. „Die erfolgreiche Pflegepolitik der letzten Jahre werden wir jetzt entschlossen fortsetzen, um Pflegekräften und pflegenden Angehörigen weiter den Rücken zu stärken.“

Der Gesundheitsminister sagte Verbesserungen für Familien mit Pflegebedürftigen zu. „Um pflegende Angehörige noch besser zu unterstützen, wollen wir die Hilfen für die Pflege zu Hause, wie etwa Tages-, Kurzzeit- und Verhinderungspflege in einem jährlichen Entlastungsbudget bündeln“, so Gröhe. „Außerdem wollen wir den Zugang zu Rehabilitationsmaßnahmen für pflegende Angehörige spürbar erleichtern.“

Der aus einer Wahlkampfsendung mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bekannte Pflege-Azubi Alexander Jorde hat die Pläne von SPD und Union zu Verbesserungen in der Pflege als unzureichend kritisiert. „Das ist eine minimale Korrektur, aber nicht der Neustart in der Pflege, den Martin Schulz versprochen hat“, sagte Jorde.

Von Rasmus Buchsteiner/RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zeit drängt: Bis zum Wochenende soll der Koalitionsvertrag von Union und SPD unter Dach und Fach sein. Jetzt wird um Punkt und Komma gefeilscht – auch bei den Gesundheitspolitikern.

01.02.2018

Union und SPD beschließen im Bundestag die Verlängerung des ausgesetzten Familiennachzugs. Die SPD betont, dass ab Sommer 1000 Menschen pro Monat zu ihren Ehepartnern und Kindern nach Deutschland kommen können – und muss sich dennoch herbe Vorwürfe anhören.

01.02.2018

Der ehemalige Oberstaatsanwalt Reusch erhielt im Bundestag eine knappe Mehrheit, nachdem er im ersten Anlauf gescheitert war.

01.02.2018
Anzeige