Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Grönemeyer kritisiert Merkels Kommunikation in Flüchtlingskrise
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Grönemeyer kritisiert Merkels Kommunikation in Flüchtlingskrise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:06 04.12.2018
Herbert Grönemeyer weist der Kanzlerin den Weg zu richtiger Kommunikation mit dem Volk. Quelle: Danny Gohlke/dpa
Berlin

Der Musiker Herbert Grönemeyer hat die Kommunikation von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in der Flüchtlingsfrage kritisiert. Merkel habe damit die Rechtspopulisten in Deutschland stark gemacht, sagte Grönemeyer in einem Podcast der „Zeit“. Die Kanzlerin habe zwar in der Nacht des 4. September 2015 „vollkommen richtig“ gehandelt, als sie Tausenden von fliehenden Menschen die Einreise nach Deutschland ermöglichte. Sie hätte aber zugleich die „enormen Probleme“ ansprechen müssen, die eine solche Entscheidung mit sich bringe: „Lasst uns sehen, wie wir das gemeinsam über die Jahre bewältigen.“ Das sei jedoch nicht geschehen. „Die Kommunikation hat nicht gestimmt“, so Grönemeyer.

Merkel habe damit „die Flanke aufgemacht für die Rechten“. Nach Grönemeyers Meinung seien die Deutschen reifer als gedacht: „Man kann Menschen mitziehen, indem man ihnen einen Gedanken erklärt. Wenn du das nicht tust, lässt du Raum offen für ein diffuses Gewaber und eine Angst, die sich breit macht, und in die Angst sind die Rechten gestoßen.“

Von RND/jps

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die schleswig-holsteinische AfD-Landtagsfraktion hat die Landesvorsitzende Doris von Sayn-Wittgenstein aus der Fraktion ausgeschlossen. Das sagte Sayn-Wittgenstein am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur.

04.12.2018

Viele Bundesländer machen Stimmung gegen den Digitalpakt für Schulen. Nur Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke hält dagegen. Unterstützung bekommt er von SPD-Chefin Andrea Nahles.

04.12.2018

Eigentlich hatte die EU geplant, alle Börsengeschäfte zu besteuern. Finanzminister Scholz will jetzt nur noch eine Aktiensteuer. Warum die Grünen empört sind und sich das Bündnis „Steuer gegen Armut“ auflöst.

04.12.2018