Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Grünen-Chef Habeck wirft Bundesregierung Koalitionsbruch vor
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Grünen-Chef Habeck wirft Bundesregierung Koalitionsbruch vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:31 21.04.2018
Grünen-Chef Robert Habeck wirft der Bundesregierung im Bereich Europa einen Koalitionsbruch vor. Quelle: imago/Jens Jeske
Anzeige
Eckernförde

Der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck hat der Bundesregierung vorgeworfen, in der Europapolitik den eigenen Koalitionsvertrag von Union und SPD zu verletzen. „Das Kapitel zu Europa ist super“, sagte er am Sonnabend auf einem Landesparteitag der schleswig-holsteinischen Grünen. „Und dieses Kapitel zu Europa wird von Frau Merkel und Herrn Scholz jetzt schon beerdigt. Sie brechen ihren eigenen Koalitionsvertrag, indem sie das Bündnis mit Frankreich, das kleine Fenster, das wir haben, nicht eingehen und das Fenster zuschlagen.“

Die Antwort auf die Gefahr eines Auseinanderfallens des Westens könne nur eine vertiefte europäische Einigung sein, sagte Habeck. Die eigene Partei forderte er auf, sich leidenschaftlich und optimistisch den Problemen in der Gesellschaft zu stellen und dabei nicht auf frühere Parteiprogramme zu schauen. Die zentrale Frage dieser Zeit bestehe nicht darin, „wie sich die Grünen zwischen den Flügeln verständigen“.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Vorwurf der Verschwörung stand bereits seit dem Wahlsieg von Trump in 2016 im Raum – am Freitag haben die Demokraten eine entsprechende Klage gegen Russland und Trumps Wahlkampfteam eingereicht. Der US-Präsident reagiert auf Twitter gelassen.

21.04.2018

Erst der Echo-Eklat, dann wurde ein Jugendlicher, der in Berlin eine Kippa trug, in der Öffentlichkeit angegriffen: Bundesjustizministerin sieht darin klare Warnzeichen für einen erneuten Anstieg der Judenfeindlichkeit in Deutschland.

21.04.2018

Nach jahrelangen Drohgebärden und militärischen Machtdemonstrationen verkündet Machthaber Kim Jong Un nun die Aussetzung von weiteren Atomtests. Unklar bleibt jedoch, ob Nordkorea auch zum kompletten Atomausstieg bereit ist.

21.04.2018
Anzeige