Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt HDP-Chef Demirtas drohen 142 Jahre Haft
Nachrichten Politik Deutschland / Welt HDP-Chef Demirtas drohen 142 Jahre Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:41 07.12.2017
Chef der pro-kurdischen Partei HDP, Selahattin Demirtas. Quelle: AP
Anzeige
Ankara

Mehr als ein Jahr nach seiner Inhaftierung hat in Ankara der Prozess gegen den Chef der pro-kurdischen Partei HDP, Selahattin Demirtas, wegen Terrorvorwürfen begonnen. Demirtas weigerte sich am Donnerstag, sich von der Untersuchungshaft im westtürkischen Edirne per Video zu der Verhandlung zuschalten zu lassen, wie HDP-Sprecher Ayhan Bilgen der Deutschen Presse-Agentur sagte. Der Kurdenpolitiker habe stattdessen erfolglos beantragt, persönlich vor Gericht erscheinen zu dürfen. Der Staatsanwalt habe zum Prozessauftakt eine Fortsetzung der Untersuchungshaft verlangt. Die Anklage fordert nach HDP-Angaben 142 Jahre Haft für Demirtas.

Der HPD-Abgeordnete Ziya Pir sagte der dpa, Busse mit Unterstützern von Demirtas aus vielen Teilen des Landes seien auf dem Weg nach Ankara gestoppt worden. Die Polizei habe die Menschen stundenlang warten lassen und dann zurückgeschickt. Vor dem Prozess untersagte das Gouverneursamt Solidaritätskundgebungen und Demonstrationen „im öffentlichen Raum in ganz Ankara“. Die Behörde begründete das bis Freitag geltende Verbot damit, dass Versammlungen zum Ziel von Terrororganisationen werden könnten.

Die Justiz wirft ihm Terrorpropaganda vor

In der mehr als 600-seitigen Anklageschrift werden Demirtas (44) unter anderem Gründung und Führung einer Terrororganisation, Terrorpropaganda und Volksverhetzung vorgeworfen. Die HDP - die zweitgrößte Oppositionspartei in der Türkei - kritisiert, die meisten Vorwürfe der Anklage bezögen sich auf Kritik an der Regierung, die Demirtas bei politischen Ansprachen geäußert habe.

Demirtas war bis zu seiner Inhaftierung der schärfste politische Kontrahent von Staatschef Recep Tayyip Erdogan und leistete erbitterten Widerstand gegen dessen Präsidialsystem. Im vergangenen April setzte Erdogan das Präsidialsystem per Verfassungsreferendum durch. Erdogan wirft der HDP vor, der verlängerte Arm der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK zu sein.

Deutsche Politiker fordern Demirtas’ Freilassung

Mit deutlichen Worten kritisierten Vertreter der Bundestagsparteien den Prozess. „Mit Selahattin Demirtas steht heute in der Türkei ein gewählter Parlamentarier vor Gericht, der vom türkischen Staat systematisch an seiner Arbeit als Abgeordneter gehindert wird“, hieß es am Donnerstag in einer Mitteilung von Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann (SPD) und der Fraktionschefs von Linken und Grünen, Sarah Wagenknecht und Anton Hofreiter.

Oppermann, Hofreiter und Wagenknecht haben in einem Programm des Bundestags („Parlamentarier schützen Parlamentarier“) die Patenschaft für Demirtas übernommen. Sie forderten am Donnerstag die Freilassung aller in der Türkei inhaftierten Abgeordneten und kritisierten mit Blick auf das Verfahren gegen Demirtas.

Die FDP kritisierte, der Parlamentarismus in der Türkei werde zur Farce. Vizefraktionschef Alexander Graf Lambsdorff teilte mit: „Die monatelange Inhaftierung Demirtas’ ist nur ein Zeichen der tiefen Demokratiekrise der Türkei. Seine Verhaftung war rechtswidrig.“ Lambsdorff forderte zugleich, die HDP müsse sich deutlicher von den Gewalttaten der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK distanzieren. Erdogan sieht in der HDP den verlängerten Arm der PKK.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Deutschland / Welt Kommentar zum SPD-Parteitag - Schulz’ zweite Chance

Es war seine wohl wichtigste Rede seit dem SPD-Desaster bei der Bundestagswahl: Martin Schulz hat sich für seinen Anteil an der historischen Schlappe entschuldigt und die Delegierten beim Parteitag um eine zweite Chance gebeten. Am Schluss feiern sie ihn.

07.12.2017

Weil sie in der Vergangenheit nicht ausreichend Geflüchtete aufnahmen, hat die EU-Kommission Polen, Tschechien und Ungarn vor dem Europäischen Gerichtshof verklagt. Die Länder weigerten sich, einen EU-Beschluss von 2015 umzusetzen und somit Italien und Griechenland zu entlasten.

07.12.2017

Der Chef der Terrororganisation Hamas im Gazastreifen, Ismail Hanija, hat zu einem neuen Palästinenseraufstand (Intifada) gegen Israel aufgerufen. Die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels durch Donald Trump komme einer „Kriegserklärung gegen die Palästinenser“ gleich, sagte Hanija in Gaza.

07.12.2017
Anzeige