Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Hamas geben Waffenruhe bekannt
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Hamas geben Waffenruhe bekannt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:59 30.05.2018
Nachdem die Situation im Gazastreifen mit einem gegenseitigen Beschuss von Isreal und palästinensischen Kräften eskalierte, soll nun Waffenruhe herrschen. Quelle: imago/UPI Photo
Anzeige
Gaza


Nach einer Eskalation der Gewalt zwischen militanten Palästinensern und Israel gilt nach Angaben der radikalislamischen Hamas eine Waffenruhe in Gaza. Man habe sich auf eine Rückkehr zu den Vereinbarungen von 2014 geeinigt, teilte die Hamas in der Nacht auf Twitter mit. Nach dem Gaza-Krieg im Sommer 2014 hatte Ägypten eine entsprechende Waffenruhe vermittelt. Sollte die Lage ruhig bleiben, will Israel die Vereinbarung nach Medienberichten akzeptieren, um Ägypten als moderierende Kraft zu stärken.

Mörsergranaten und Raketen von beiden Seiten

Mehr als 70 Mörsergranaten und Raketen sind seit Dienstag aus dem Gazastreifen auf Israel abgefeuert worden, wie die israelische Armee mitteilte. Im Gegenzug griff die Luftwaffe dutzende Ziele der radikalen Palästinenserorganisationen Islamischer Dschihad und Hamas an. Es ist die schwerste Eskalation der Gewalt an der Gaza-Grenze seit dem Krieg 2014.

Seit Ende März 120 Palästinenser durch israelische Gewalt getötet

Am Dienstag waren zum ersten Mal seit Beginn der Proteste entlang der Gaza-Grenze am 30. März Geschosse auf Israel abgefeuert worden. Seit Ende März sind mehr als 120 Palästinenser bei Massenprotesten und Konfrontationen mit israelischen Soldaten am Grenzzaun zwischen Israel und dem Gazastreifen getötet worden. Tausende wurden verletzt.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Harvard-Studie widerspricht der US-Regierung: Die hatte bisher die Zahl der Hurrikan-Opfer in Puerto Rico auf 64 beziffert. Forscher wollen aber nun belegt haben, dass es tatsächlich 4645 Menschen waren.

30.05.2018

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat sich im Innenausschuss den Fragen zur Bamf-Affäre gestellt und so einen ersten Schritt in der Aufklärung des Skandals gemacht. FDP-Spitze Christian Lindner bekräftigt trotzdem die Forderung nach einem Untersuchungsausschuss. Er will damit die Ursachen für „Systemversagen“ beim Bamf restlos aufklären.

30.05.2018

Einem US-Bericht zufolge soll Nordkorea zwischen 80.000 und 120.000 politische Gefangene in „entsetzlichen“ Lagern festhalten. Und das ist nicht das Einzige, das US-Präsident vor dem möglichen Gipfeltreffen mit Kim Jong Un herausgefunden hat.

30.05.2018
Anzeige