Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Internationales Auschwitz Komitee warnt vor AfD
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Internationales Auschwitz Komitee warnt vor AfD
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:23 22.09.2017
Warnt eindringlich vor der AfD: Der Exekutiv-Vizepräsident des Internationalen Auschwitz Komitees, Christoph Heubner. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

„Mit ihrer Wahl wird in den Deutschen Bundestag eine menschenverachtende Kälte einziehen, die Überlebende des Holocaust gerade in Deutschland für überwunden gehalten hatten“, sagte Exekutiv-Vizepräsident Christoph Heubner.

Die Deutschen hätten sich „in ihrer großen Mehrheit auf einem schmerzhaften Weg vor der Geschichte ehrlich gemacht“, betonte er mit Blick auf das „jahrzehntelange Engagement“ bei der Aufarbeitung der NS-Vergangenheit. In den Augen der Überlebenden habe es einen Konsens gegeben, „der von der Mehrheit der Deutschen getragen wurde und der besagte, dass sich über die Geschichte kein Vergessen legen darf, wenn Deutschland weiterhin in der Demokratie bestehen will“. Dieser Konsens werde aller Voraussicht nach am Sonntag beendet sein.

Heubner verwies auf potenzielle Abgeordnete der AfD, die sich immer wieder dazu bekannt hätten, Erinnerungen an den Holocaust abzuräumen und aus dem Bewusstsein der Gesellschaft verbannen zu wollen. Auf den Parlamentsplätzen der AfD sei „ein Konglomerat von Antisemiten, Demokratieverächtern und nationalistischen Hetzern“ zu vermuten. „Gerade aus Deutschland droht eine Entwicklung, die dem Rechtspopulismus und der extremen Rechten in Europa und in der Welt einen enormen Auftrieb geben wird“, warnte Heubner.

Von RND/dpa

Dreiste Foto-Fälschung bei der AfD: Einem besonders perfiden Betrug durch die Rechtspartei sind bild.de und die amerikanische Internet-Plattform DFRLab auf die Schliche gekommen. Demnach ist das viral verbreitete Foto, das rassistisch hetzt, eine aus mehreren Bildern zusammengebastelte Manipulation.

23.09.2017

Michel Barnier, der EU-Brexitunterhändler, hat sich offen für eine Übergangsphase nach dem Brexit gezeigt. Die britische Premierministerin Theresa May hatte dies in ihrer Grundsatzrede vorgeschlagen. Nun brauche es aber konkrete Verhandlungspositionen.

22.09.2017

Zahlreiche deutsche Persönlichkeiten aus Kultur, Sport, Wissenschaft und Gesellschaft haben die Bevölkerung dazu aufgerufen, bei der Bundestagswahl am Sonntag vom Wahlrecht Gebrauch zu machen.

22.09.2017
Anzeige