Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Investigativ-Journalistin stirbt durch Autobombe
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Investigativ-Journalistin stirbt durch Autobombe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:15 16.10.2017
Das Wrack der Journalistin Caruana Galizia steht nach dem Anschlag ausgebrannt am Straßenrand nahe des maltesischen Orts Mosta. Quelle: AP
Anzeige
Mosta

Eine auf Malta populäre Bloggerin ist offenbar Opfer eines gezielten Anschlags geworden. Regierungschef Joseph Muscat bestätigte, dass Daphne Caruana Galizia am Montag getötet wurde. „Das ist eine tückische Attacke auf einen Bürger und auf die Meinungsfreiheit“, schrieb er auf Twitter.

Die Rettungs- und Polizeikräfte am Unfallort Quelle: AP

Maltesischen Medienberichten zufolge explodierte das Auto, kurz nachdem die 53-Jährige es gestartet hatte. Die Polizei sagte der „Times of Malta“, bei der verbrannten Leiche auf dem Fahrersitz handele es sich um die Bloggerin. Dem staatlichen TV-Sender TVM zufolge hatte sich Caruana Galizia vor zwei Wochen an die Polizei gewandt, weil sie Morddrohungen erhalten habe.

Caruana Galizia kämpfte zuletzt mit Morddrohungen Quelle: The Malta Independent

Caruana Galizia hatte mit einem Artikel über die Grenzen Maltas hinaus für Aufsehen gesorgt, indem sie schrieb, dass eine in den sogenannten Panama Papers erwähnte Firma der Frau des Regierungschefs gehöre. Muscat hatte diese Darstellung als Lüge bezeichnet. Die Regierung von Malta war schon vor dem Artikel von dem Skandal um Briefkastenfirmen in Panama erfasst worden: Die Dokumente enthüllten unter anderem, dass Energieminister Konrad Mizzi und Muscats Kabinettschef Keith Schembri in Panama ihre eigenen geheimen Firmen aufgezogen hatten.

Auf ihrer Website schrieb Galizia vor allem zu den Enthüllungen im Regierungszirkel des maltesischen Parlaments. Als im Mai 2017 im Rahmen der so genannten Malta Papers Korruptionsvorwürfe gegen Muscat und seine Familie bekannt wurden, setzte der Premierminister aufgrund der oppositionellen Kritik vorgezogene Neuwahlen an die am 3. Juni 2017 durchgeführt wurden. Da Muscats Partei Partit Laburista ihre absolute Mehrheit verteidigen konnte, wurde Muscat am 5. Juni 2017 auf eine zweite Amtszeit vereidigt.

Auf das Land Malta, das seit 2004 Mitglied der Europäischen Union ist – dessen Ratsvorsitzender Joseph Muscat im ersten Halbjahr 2017 war – wirft dieser mysteriöse Todesfall einer meinungsstarken und beherzten Journalistin einen dunklen Schatten.

Von RND/krö/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Drei Wochen nach dem Unabhängigkeitsreferendum der irakischen Kurden droht eine Eskalation des Konflikts im Norden des Landes. Bagdad will eine Abspaltung unbedingt verhindern. Nun haben Regierungstruppen mit der Einnahme der Region Kirkuk begonnen.

16.10.2017

Viel Freude an ihren Stimmgewinnen bei der Bundestagswahl hat die Linke nicht. Sie ist nun kleinste Oppositionspartei im Bundestag. Intern schwelt schon lange ein Führungsstreit, der von den Betroffenen nicht gelöst werden kann. Eine Fraktionsklausur in Potsdam könnte für Überraschungen sorgen.

16.10.2017

Am Tag nach Wahl in Österreich blieb das offizielle Brüssel erstaunlich wortkarg. Vor allem Kommissionschef Jean-Claude Juncker gratuliert dem designierten neuen österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz mit der Mahnung: „Ich wünsche Ihnen viel Glück bei der Bildung einer proeuropäischen Regierung.“

16.10.2017
Anzeige