Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Irland stimmt über Abtreibungsverbot ab
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Irland stimmt über Abtreibungsverbot ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:42 30.01.2018
Der irische Premierminister Leo Varadkar twitterte am Montag den Beschluss der Regierung, das Volk über eine Lockerung des Abtreibungsverbots abstimmen zu lassen. Quelle: AP
Anzeige
Dublin

Die Regierung in Dublin will die Iren über die Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen abstimmen lassen. Das teilte der irische Ministerpräsident Leo Varadkar am Montagabend nach einer Kabinettssitzung per Twitter mit. Die Volksabstimmung soll im Mai oder Juni stattfinden. Entschieden werden soll, ob die Gesetzgebung zu diesem Thema nicht mehr von der Verfassung, sondern vom Parlament geregelt wird, wie der irische Ministerpräsident Leo Varadkar sagte.

„Wir wissen, dass jedes Jahr Tausende irische Frauen - aus jedem Bezirk des Landes - für Abtreibungen ins Ausland gehen. Wir wissen, dass viele Frauen Abtreibungspillen per Post erhalten, um ihre Schwangerschaften zu beenden. Es gibt Abtreibung in Irland, aber sie ist nicht sicher, nicht geregelt und illegal“, schrieb Varadkar.

Bis zur zwölften Woche

Durch das Referendum soll der entsprechende Verfassungszusatz gestrichen und dem Parlament die Möglichkeit eröffnet werden, Abtreibungen bis zur zwölfte Schwangerschaftswoche zu legalisieren.

Der Zusatzartikel aus dem Jahr 1983 verpflichtet die Behörden die Rechte der Mutter und des ungeborenen Kindes gleichwertig zu behandeln. Damit hat Irland, das weitgehend katholisch geprägt ist, das strengste Abtreibungsverbot in Europa. Ein Schwangerschaftsabbruch ist nur legal, wenn das Leben der Frau durch die Schwangerschaft gefährdet werden würde. Varadkar sagte, er werde für eine Lockerung des Verbots eintreten.

Von RND/ap/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Staat holt zum Schlag gegen die organisierte Schwarzarbeit aus: Am frühen Morgen haben 1000 Beamte des Zolls und GSG 9-Polizisten in NRW mehrere Geschäftsräume und Wohnungen durchsucht. Es gab auch Festnahmen.

30.01.2018

Abgastests an Menschen und Affen, und zu allem Überfluss auch noch der Vorwurf einer undurchsichtigen Informationspolitik. Volkswagen steht im Kreuzfeuer der Kritik. Der Wirtschaftsethiker Christoph Lütge legt gegen VW nach: Das Experiment an den Primaten sei unter Angabe falscher Tatsachen durchgeführt worden.

30.01.2018

Die EU-Kommission verschärft die Gangart gegenüber Deutschland: Jahrelang bekam Berlin die zu hohe Luftverschmutzung in deutschen Städten nicht in den Griff. Am Dienstag lädt Brüssel nun zum Krisengespräch. Es ist die letzte Chance für Deutschland.

30.01.2018
Anzeige