Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Jeder dritte „Bufdi“ gibt vorzeitig auf
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Jeder dritte „Bufdi“ gibt vorzeitig auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:09 22.05.2018
Seit 2011 haben insgesamt 307.372 Männer und Frauen in Deutschland am Bundesfreiwilligendienstes teilgenommen. Quelle: dpa
Saarbrücken

Seit der Einführung des Bundesfreiwilligendienstes hat einem Zeitungsbericht zufolge jeder dritte Teilnehmer seinen Einsatz vorzeitig beendet. Dabei war die Abbruchrate in den alten Bundesländern (35 Prozent) deutlich höher als im Osten (26 Prozent), wie die „Saarbrücker Zeitung“ unter Berufung auf aktuelle Zahlen der Bundesregierung berichtete, die die Linksfraktion angefordert hatte.

Der Bundesfreiwilligendienst wurde vor sieben Jahren im Zuge der Aussetzung der Wehrpflicht ins Leben gerufen. Seitdem nahmen nach Regierungsangaben insgesamt 307.372 Männer und Frauen in Deutschland daran teil. Und das offenbar nicht immer zur persönlichen Zufriedenheit: Denn im Zeitraum zwischen Juli 2011 und März 2018 quittierten 98.633 „Bufdis“ vorzeitig den in der Regel zwölf Monate langen Dienst. Die Abbruchquote lag damit bei 32 Prozent.

Gründe dafür nannte die Regierung nicht, wie es hieß. Die Sprecherin für bürgerschaftliches Engagement der Linken, Katrin Werner, sagte, denkbar seien der Erhalt eines Studienplatzes oder einer Lehrstelle. Wenn aber fast ein Drittel der Dienstleistenden ihre Stelle vorzeitig aufgebe, müsse „auch die Qualität des Dienstes, der Arbeitsbedingungen und des Bildungsprogramms auf den Prüfstand gestellt werden“, erklärte Werner.

Von epd/dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der US-Außenminister poltert weiter gegen den Iran. Deutschland lässt sich daraus nicht aus der Ruhe bringen. Chefdiplomat Maas sieht keine Alternative zum Abkommen mit Teheran.

22.05.2018

Die EU-Kommission will Ende Mai eine europäische Plastikstrategie vorstellen. Vizepräsident Jyrki Katainen sieht darin den Beginn eines wirtschaftlichen Megatrends – und setzt auf „Ermutigung zu richtigem Handeln“ statt auf Strafen für Verbraucher und Industrie.

22.05.2018

Über Jahre hinweg stellte das Bamf in Bremen ohne rechtliche Grundlage Tausende Asylbescheide aus. Innenminister Seehofer droht nun an, personelle Konsequenzen aus dem Skandal zu ziehen.

22.05.2018