Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Kretschmer lehnt Zusammenarbeit mit Linken und AfD ab
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Kretschmer lehnt Zusammenarbeit mit Linken und AfD ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:09 12.04.2018
Michael Kretschmer (CDU), Ministerpräsident. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Sachsens CDU-Ministerpräsident Michael Kretschmer hat Gedankenspiele der brandenburgischen CDU über eine Zusammenarbeit mit Linkspartei oder AfD scharf kritisiert. „Ich habe kein Verständnis für diese Diskussion. Wir brauchen eine positive Stimmung, wir brauchen das Vertrauen der Bevölkerung. Das schafft man nicht mit völlig absurden Koalitionsdiskussionen“, sagte Kretschmer dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Die CDU müsse vielmehr den „Rücken gerade machen und selbstbewusst für ihre Ziele werben.“

Zuvor hatte Brandenburgs CDU-Partei- und Fraktionschef Ingo Senftleben mit Blick auf die nächste Landtagswahl erklärt, seine CDU wolle stärkste Kraft werden und dann „mit allen Parteien ins Gespräch“ kommen.

Kipping: CDU steht für „Sozial-Chauvinismus“

Dazu meinte Kretschmer, der 2019 selbst vor Landtagswahlen steht: „Eine Zusammenarbeit mit der Linkspartei oder mit der AfD kommt nicht in Frage.“ Inhaltlich wollten diese Parteien das schiere Gegenteil von der CDU. „Mit deren Führungspersonen wollen und dürfen wir nichts zu tun haben. Bei der AfD kommt noch hinzu, dass für sie die CDU der größte politische Feind ist.“

Linken-Vorsitzende Katja Kipping habe nicht anderes erwartet: „Die Linke steht für soziale Gerechtigkeit, die CDU eher für Sozial-Chauvinismus. Insofern passt das sowieso nicht zusammen. Ich freue mich aber schon auf einen lebendigen Wahlkampf in Sachsen 2019, indem die Linke die CDU herausfordert“, sagte sie gegenüber der Leipziger Volkszeitung.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Innenbehörden der Länder haben seit Anfang 2017 insgesamt zehn ausländische Gefährder abgeschoben. Das geht aus der Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt.

12.04.2018

Der Außenminister warnt vor einer Spaltung von Amerikanern und Europäern in der Debatte über Militärschläge in Syrien. In Berlin sei noch keine Anfrage aus Washington eingegangen.

12.04.2018

US-Präsident Trump droht mit einem Militärschlag in Syrien. Die Bundeskanzlerin verurteilt den Einsatz von Chemiewaffen und richtet unterstützende Worte an die Verbündeten. Die Beteiligung an einem Militärschlag schließt sie aber aus.

12.04.2018
Anzeige