Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Kushner verliert Zugang zu "Top Secret"-Unterlagen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Kushner verliert Zugang zu "Top Secret"-Unterlagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:24 28.02.2018
Jared Kushner, Schwiegersohn des US-Präsidenten Donald Trump, hat keine Einsicht mehr in streng geheime Unterlagen. Quelle: dpa
Washington

US-Präsidenten-Schwiegersohn Jared Kushner und weiteren Top-Mitarbeitern des Weißen Hauses ist nach Informationen mehrerer US-Medien der Zugang zu streng geheimen Unterlagen versperrt worden. Kushner und andere Mitarbeiter Donald Trumps dürften nun nur noch als "geheim" eingestufte Papiere einsehen, nicht mehr Papiere mit dem Stempel "streng geheim", berichteten unter anderem das Magazin "politico" und der Sender CNN.

Die Sicherheitsüberprüfung Kushners beim FBI läuft weiter. Er hatte den Zugang zu streng geheimen Unterlagen bisher nur auf vorläufiger Basis erhalten. Das Sicherheitskonzept des Weißen Hauses war in Frage gestellt worden, nachdem bekannt geworden war, dass Trump-Mitarbeiter Rob Porter von zwei Ex-Frauen der häuslichen Gewalt bezichtigt wird und dies auch seine Sicherheitsstufe beeinflusst hatte.

Nach CNN-Informationen soll im Fall Kushners in den nächsten vier Wochen die endgültige Untersuchung abgeschlossen sein. Nach den Worten Trumps muss die Entscheidung, welchen Zugang der Ehemann seiner Tochter Ivanka bekommt, letztlich Stabschef John Kelly treffen.

Nach Informationen der "Washington Post", die sich auf eine Quelle im Weißen Haus beruft, sollen mindestens vier Länder - darunter Mexiko, Israel, die Vereinigten Arabischen Emirate und China - Möglichkeiten diskutiert haben, auf welche Weise Jared Kushner im Zusammenhang mit seinen Geschäften vor seiner Zeit im Weißen Haus beeinflusst werden kann. Ob es tatsächliche Manipulationsversuche gegeben hat, ist jedoch unklar.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der geplante Verkauf von Panzerwerkstätten der Bundeswehr schlägt hohe Wellen. Innerhalb von zwei Jahren haben sich die Anwalts- und Beraterkosten auf über 42 Millionen Euro summiert. Die internen Unterlagen liegen dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vor.

28.02.2018

Das Verteidigungsministerium hat Materialfehler, Gefechtseinwirkungen sowie klimatische Gründe als Ursache für den Absturz eines Unterstützungshubschraubers im vergangenen Juli in Mali ausgeschlossen. Die Untersuchungen rund um die havarierte Flugmaschine dauern weiter an, wie das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) erfuhr.

27.02.2018

Der designierte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) erhält für seine Äußerungen zur Ungleichbehandlung zwischen gesetzlich und privat Versicherten Unterstützung von SPD-Politiker Karl Lauterbach. „Es ist gut, dass Jens Spahn diese Benachteiligung einräumt“, so Lauterbach im RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

27.02.2018