Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Landet die Türkei auf der „Staaten-Liste“?
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Landet die Türkei auf der „Staaten-Liste“?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:07 13.09.2017
Der türkische Staatspräsident Recep Tayip Erdogan. Quelle: imago stock&people
Anzeige
Berlin

Im Konflikt mit der Türkei könnte in Deutschland die Sicherheitsüberprüfung für nachrichtendienstlich tätige Beamte ausgeweitet werden. Es gebe einen Vorschlag auf Fachebene des Bundesinnenministeriums, die Türkei auf eine sogenannte Staaten-Liste zu setzen, bestätigte ein Ministeriumssprecher auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag.

Die „Süddeutsche Zeitung“ (Mittwoch), NDR und WDR berichteten, auf der Liste befänden sich jene Staaten, in denen Geheimnisträger aus Nachrichtendiensten und bestimmten Bereichen der Polizei und der Bundeswehr mit „besonderen Sicherheitsrisiken“ zu rechnen haben. Ihnen könnten dann Urlaub in die Türkei untersagt werden, auch eine Ehe oder eine Beziehung mit einem türkischen Partner könnte als Risiko eingestuft werden. Der Ministeriumssprecher bestätigte diese Angaben zunächst nicht.

Auf der Staaten-Liste befänden sich aktuell 30 Länder, darunter China, Russland, Pakistan und Nordkorea, schrieb die Zeitung. Grund für das abgekühlte Verhältnis zwischen Berlin und Ankara sind unter anderem die Inhaftierungen deutscher Staatsbürger aus politischen Gründen in der Türkei. Die Bundesregierung fordert deren Freilassung. Die Türkei fordert ihrerseits die Auslieferung von Terrorverdächtigen aus Deutschland.

Von RND/dpa

Deutschland lehnt einem Zeitungsbericht zufolge den überwiegenden Teil der Asylanträge türkischer Staatsbürger ab. Von 8.547 Asylentscheidungen zur Türkei im laufenden Jahr habe das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge 5.040 als unbegründet abgelehnt.

13.09.2017

Aung San Suu Kyi, Friedensnobelpreisträgerin und Regierungschefin von Myanmar, hat ihre Teilnahme an der UN-Vollversammlung in New York abgesagt. Die 72-Jährige steht international in der Kritik, weil sie nichts gegen die brutale Verfolgung der muslimischen Minderheit der Rohingya in ihrem Land unternimmt.

13.09.2017

Der EU-Kommissionspräsident erklärt in seiner Rede zur Lage der Union, wie er sich die Europäische Union künftig vorstellt. Einen radikalen Umbau will er nicht.

13.09.2017
Anzeige