Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Linke will mehr Öffentlichkeit im Parlament
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Linke will mehr Öffentlichkeit im Parlament
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:05 23.02.2018
Konstituierende Sitzung des mächtigen Haushaltsausschusses am 31.01.2018. Peter Boehringer (AfD) übernahm den Vorsitz. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Mehr Transparenz wagen: Die Linke möchte der Politikmüdigkeit mit einer Öffentlichkeitsoffensive begegnen. Dafür will die Oppositionspartei im Bundestag die Geschäftsordnung des Parlaments verändern und Besuchern die Sitzungen der Fachausschüsse zugänglich machen, heißt in dem Beschlussantrag, der dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) vorliegt und Freitag auf der Tagesordnung des Plenums steht.

Seit 1969 gilt zwar, dass Ausschusssitzungen im Einzelfall öffentlich durchführbar sind. Die Hinzuziehung der Öffentlichkeit zu den Debatten in den entscheidenden Ausschüssen muss jedoch begründet werden. Die Linke will dieses Prinzip umkehren: „Nicht die Öffentlichkeit, sondern die Nichtöffentlichkeit einer parlamentarischen Beratung ist in der Demokratie als Ausnahme begründungsbedürftig“, argumentiert die Fraktionsspitze im Antrag zur Änderung der Geschäftsordnung des Deutschen Bundestags.

Korte: Zeit für wichtige Reformen nutzen

Jan Korte, 1. Parlamentarischer Geschäftsführer der Linken-Fraktion, sagte dem RND: „Solange die nächste Bundesregierung noch nicht steht, sollte der Bundestag die Zeit für wichtige Reformen in eigener Sache nutzen. Unser Antrag soll die Parlamentsarbeit transparenter und nachvollziehbarer für die Bevölkerung machen. Wir wollen damit jetzt in die Beratungen im Geschäftsordnungsausschuss gehen. Das ist eine Einladung an die anderen Fraktionen, jetzt mit der dringend notwendigen Parlamentsreform zu beginnen, damit Politik und Demokratie erfahrbarer und attraktiver werden.“

Ausnahmen soll es weiterhin geben, wenn das schutzwürdige Interesse Einzelner oder Geheimhaltungsbedürfnisse das Interesse an einer öffentlichen Beratung in begründeten Fällen überwiegen. Das wäre zum Beispiel der Fall, wenn es um die Aufhebung der Immunität von Abgeordneten ginge oder im Petitionsausschuss um persönliche Angaben zu beschwerdeführenden Bürgern.

Sitzungen per Livestream verfolgen

Die vorgeschlagene Neuregelung sieht auch die Veröffentlichung von Ausschusssitzungen per Livestream im Internet vor. Übertragungen und Aufzeichnungen öffentlicher Anhörungen werden schon zum Teil praktiziert. Die Linke will aber auch Protokolle öffentlicher Sitzungen von Ausschüssen, zugängliche Protokolle nichtöffentlicher Sitzungen sowie sonstige Unterlagen, die keine Verschlusssachen sind, öffentlich zugänglich machen.

Zur Begründung ihres Vorstoßes führt die Linke-Fraktion neben der Nachvollziehbarkeit des „gesamten demokratischen Prozesses“ auch die positiven Erfahrungen in Landesparlamenten wie Bayern, Brandenburg oder Berlin an. Auch die Ausschüsse des Europaparlaments tagen grundsätzlich öffentlich, die Sitzungsdokumente werden online veröffentlicht und Sitzungen per Livestream übertragen.

Von Thoralf Cleven / RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach einem Überfall von mutmaßlichen Kämpfern der Terrorgruppe Boko Haram auf ein Mädcheninternat im Norden Nigerias werden mehr als 50 Schülerinnen vermisst. Von ihnen fehle trotz einer Suche bisher jede Spur, sagten Bewohner der Ortschaft Dapchi.

23.02.2018

Im Konflikt um die Kurden-Enklave Afrin in Syrien signalisierte die Türkei erstmals Bereitschaft zu Kontakten mit Damaskus. Offizielle Verhandlungen mit dem Assad-Regime soll es aber weiterhin nicht geben. Und von ihrer Militäroffensive will sich die Regierung in Ankara auch nicht abbringen lassen.

23.02.2018

Siomne Peter verabschiedet sich vorerst aus der Politik und geht in die Privatwirtschaft. Als neue Präsidentin des Bundesverbands Erneuerbare Energie ist sie jetzt eine der obersten Öko-Lobbyisten in Deutschland.

23.02.2018
Anzeige