Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Litauen und Ukraine verurteilen „Zapad 2017“
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Litauen und Ukraine verurteilen „Zapad 2017“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:25 09.09.2017
Litauens Außenminister Linas Linkevicius befürchtet eine dauerhafte Truppen-Konzentration Russlands am Baltikum. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die Nato und ihre baltischen Mitglieder sind in Alarmstimmung. Russland und Weißrussland bereiten mit Hochdruck das Militär-Manöver „Zapad 2017“ vor. Bis zu 30.000 Soldaten sollen dafür an die Grenze zum Baltikum verlegt werden und dort ab 14. September operieren. Die Region gilt als Weiche Flanke der Nato. Auch Vertreter der ukrainischen Regierung verfolgen das Militär-Manöver mit Argwohn „Dieses nichtnachvollziehbare Säbelrasseln ist darauf gerichtet, friedlichen Menschen in Europa Angst einzujagen“, sagte der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Die Ukraine spricht von „militärischer Provokation“

Das größte Militärmanöver in der Geschichte der Russischen Föderation sei ein untrennbarer Bestandteil der hybriden Kriegsführung Moskaus gegen den Westen. Melnyk sprach von einer „arglistigen Machtdemonstration“ und dem Versuch des Kremls, die Bundestagswahlen in Deutschland zu beeinflussen. „Denn man muss sich das gigantische Ausmaß dieser militärischen Provokation vor Augen führen: Es sollen bis zu 230.000 Soldaten, über 10.000 Einheiten Militärtechnik, über 100 Kampfflugzeuge sowie 40 Kriegsschiffe und U-Boote beteiligt werden.“

Dieses Manöver diene dazu, „den bestehenden Konfrontationskurs Putins gegenüber der demokratischen Welt zu verschärfen, soll aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass Russland nichts mehr als ein Riese auf tönernen Füßen ist“, erklärte Kiews Botschafter in Berlin.

Bereits 2013 hielten Russland und Weißrussland das Manöver „Zapad 2013“ ab. Quelle: dpadpadpa

Linkevicius wirft Russland Täuschung vor

Litauens Außenminister Linas Linkevicius hat Russland aufgefordert, die Vorbereitungen für das Großmanöver „Zapad 2017“ an der Ostflanke der Nato zu stoppen. „Wir sind besorgt. Moskau hat 4000 atomwaffenfähige Trägersysteme nach Weißrussland und an die Grenzen des Baltikums verlegt. Dazu kommen wenigstens 30.000 Soldaten. Dieses gefährliche Säbelrasseln muss aufhören“, sagte Linkevicius dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Russlands Angaben, nach denen lediglich 12.000 Soldaten zum Einsatz kommen, nannte der Minister unglaubwürdig. „Wir müssen wachsam und vorbereitet sein“, erklärte der litauische Chefdiplomat. Laut Linkevicius flog Russland zuletzt im Schnitt zehn verdeckte Flüge pro Woche über das Nato-Gebiet im Baltikum. Im Gegensatz zu „Zapad 2013“ verlegt Russland erstmals Truppen auch nach Weißrussland. „Wir fürchten, dass dort die russische Militärpräsenz dauerhaft sein wird.“ Linkevicius erinnerte an die Annexion der Krim im März 2014, die auch durch ein Manöver eingeleitet worden sei.

Von Jörg Köpke/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Während der UN-Sicherheitsrat über neue Sanktionen gegen Nordkorea berät, kündigt das Land weitere „Geschenkpakete“ für die USA an. Das Land bezeichnet damit auch seine Raketen- und Atomtests. Zum Tag der Staatsgründung belässt es Pjöngjang jedoch bei starken Worten.

09.09.2017

Stimmen die Prognosen, dann zieht die AfD in der kommenden Legislaturperiode in den Bundestag ein. Der Haushaltsausschuss stellt sich schon jetzt auf dieses Szenario ein und ändert seine Prinzipien, um ein Vorsitz der AfD im Ausschuss zu verhindern. Doch die Gedankenspiele gehen noch weiter.

09.09.2017
Deutschland / Welt „Allianz Deutscher Demokraten“ - Erdogan auf Wahlplakat zur Bundestagswahl

Ja, richtig gesehen: In Köln hängen Wahlplakate der „Allianz Deutscher Demokraten“ (ADD) mit dem Gesicht des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan. Nicht zuletzt mischte er sich in den Bundestagswahlkampf ein, als er Wahlempfehlungen abgab. Geht Erdogan jetzt einen Schritt weiter?

11.09.2017
Anzeige