Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Mehr als 3000 Menschen demonstrieren in Chemnitz
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Mehr als 3000 Menschen demonstrieren in Chemnitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:29 07.09.2018
Polizeiwagen stehen am Karl-Marx-Monument Quelle: Hendrik Schmidt/dpa
Anzeige
Chemnitz

Nach den Ausschreitungen vergangene Woche hat die selbst ernannte Bürgerbewegung „Pro Chemnitz“ am Freitagabend wieder demonstriert. Der Protest startete um 18.30 Uhr unter dem Motto „Sicherheit für Chemnitz“ am Karl-Marx-Monument. Parallel fanden ein Open-Air-Konzert am Chemnitzer Theaterplatz sowie eine Gegendemonstration zum rechten Aufmarsch statt.

Die Ereignisse zum Nachlesen im Ticker:

Mehr zu den Demonstrationen in Chemnitz

Was geschah wirklich in Chemnitz? Eine Chronologie

Chemnitz – die Stadt, in der keiner aufgibt

Rechter Aufmarsch in Chemnitz: Entsetzung und Überforderung

Was sich nach Chemnitz ändern muss

Konzert gegen rechts: Gratis, aber nicht umsonst

Von LVZ/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei der Eröffnung des Bürgerfestes auf Schloss Bellevue hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier Bezug auf die Ereignisse in Chemnitz genommen. Er sagt, eine offene Gesellschaft dürfe sich nicht einschüchtern lassen.

07.09.2018

In der GroKo ist die Erhöhung der Mütterrente zu Jahresbeginn 2019 bereits beschlossene Sache. Formal muss der Bundestag das Gesetz noch beschließen. Nun erklärt die Rentenversicherung: Die Erhöhung für Mütter mit vor 1992 geborenen Kindern wird sich verzögern.

07.09.2018

Einen Tag reist Annette Widmann-Mauz durch Berlin. Dabei trifft die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung auf den Ägypter, Shenouda Ghaly, der die Enttäuschung über den zweifach abgelehnten Asylantrag weglacht. Widmann-Mauz macht ihre Haltung klar: Wer sich engagiert, soll bleiben dürfen.

07.09.2018
Anzeige