Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Maas verurteilt Journalistenmord in Kiew
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Maas verurteilt Journalistenmord in Kiew
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:08 30.05.2018
Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) äußert sich erstmals zu dem Journalistenmord in Kiew. Quelle: dpa
Berlin

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat den Mord an dem kremlkritischen russischen Journalisten Arkadi Babtschenko in Kiew scharf verurteilt. „Das ist wieder eine erschütternde Nachricht, die zeigt, wie sehr die Pressefreiheit international unter Druck steht“, sagte Maas dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Mit dem Tod von Arkadiy Babtschenko verliert die Welt einen aufrechten Journalisten, der sich auch durch die Drohungen, die er erhielt, nicht davon abhalten ließ, kritisch und unabhängig zu berichten.“ Das wolle und werde man nicht sprachlos hinnehmen.

„Diese feige Tat muss jetzt aufgeklärt werden - genau wie die Fälle der 2015 und 2016 in Kiew ermordeten Journalisten Oles Busyna und Pawel Scheremet“, sagte der SPD-Politiker. „Wenn die Pressefreiheit bedroht ist, ist auch die Demokratie bedroht. Ich werde mich weiter dafür einsetzen, dass Journalisten ihrer Arbeit nachgehen können, ohne um Leib und Leben fürchten zu müssen. “

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nachdem die Regierung in Saudi-Arabien Frauen das Autofahren erlauben will, hat der Schurarat des Landes nun ein weiteres Gesetz auf den Weg gebracht: Künftig soll sexuelle Belästigung mit bis zu fünf Jahren Gefängnis bestraft werden.

30.05.2018

Erst die Eskalation, dann die Waffenruhe: Im Gazastreifen kam es am Dienstag zu einem gegenseitigen Beschuss der verfeindeten Lager. Nach Angaben der radikalislamistischen Hamas gilt nun vorerst Waffenruhe im Gazastreifen.

30.05.2018

Eine Harvard-Studie widerspricht der US-Regierung: Die hatte bisher die Zahl der Hurrikan-Opfer in Puerto Rico auf 64 beziffert. Forscher wollen aber nun belegt haben, dass es tatsächlich 4645 Menschen waren.

30.05.2018