Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Mehrere Tote bei Angriff auf Militärstützpunkt in Mali
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Mehrere Tote bei Angriff auf Militärstützpunkt in Mali
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:36 27.01.2018
Afrikanische UN-Soldaten auf Patrouillenfahrt am Flughafen in Gao, Mali. Bei einem Angriff auf einen Militärstützpunkt im Norden des Landes sind mindestens 30 Menschen getötet worden. Quelle: epd-bild/Bettina Ruehl
Bamako

Bei einem Angriff mutmaßlicher Terroristen auf einen Stützpunkt der Armee in Mali sind mindestens 30 Menschen getötet worden. Laut Militär kamen bei dem Gefecht in der Stadt Soumpi südwestlich von Timbuktu 14 Soldaten und 17 Angreifer ums Leben. Mindestens fünf schwer verletzte Soldaten wurden in ein Hospital gebracht. In dem westafrikanischen Land sind auch Bundeswehreinheiten an einer UN-Friedensmission beteiligt.

Erst am Donnerstag waren bei der Explosion eines Sprengsatzes und bei Kämpfen mit mutmaßlichen islamistischen Terroristen insgesamt 22 Menschen getötet worden. Der UN-Sicherheitsrat verurteilte den Anschlag als barbarischen und feigen Akt.

Vor allem die Sahara-Gebiete im Norden Malis dienen Milizen und islamistischen Terroristen, die mit Al-Kaida in Verbindung stehen, als Rückzugsgebiet. Zuletzt kam es jedoch immer häufiger auch zu Anschlägen und Angriffen im Zentrum des Landes.

In Mali sind mehr als 16.000 Soldaten unter dem Mandat der Vereinten Nationen eingesetzt, um Terrorangriffe zu verhindern. Die Bundeswehr beteiligt sich mit rund 1000 Soldaten an der UN-Friedensmission Minusma zur Stabilisierung Malis. Die meisten deutschen Soldaten sind in der nördlichen Stadt Gao stationiert. Mali gehört einem UN-Index zufolge zu den 15 ärmsten Ländern der Welt.

Von RND/epd/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Früher hat man gesagt, die Juden sind an allem schuld, heute sind es die Flüchtlinge.“ In ihrer Rede auf dem Bundesparteitag der Grünen blickt die Holocaust-Überlebende Hanni Lévy sorgenvoll auf die zunehmende Fremdenfeindlichkeit.

28.01.2018

Sie wolle nicht nur die „Frau an Roberts Seite“ sein, stellt die neue Grünen-Chefin Annalena Baerbock klar. Der Kieler Umweltminister Habeck hingegen will unbedingt der Mann an Baerbocks Seite sein. Mit ihrem klaren Votum bringen die Grünen Habeck und Baerbock an der Parteispitze zusammen.

27.01.2018

Der tschechische Präsident Milos Zeman hat zum zweiten Mal die Präsidentschaftswahl gewonnen. Mit einer Kampagne gegen Zuwanderung und dem Ziel, ein EU-Referendum abzuhalten, hat sich der pro-russische Politiker gegen seinen liberalen Herausforderer Jiri Drahos durchgesetzt.

27.01.2018