Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Mehrfach Hitler-Gruß bei Demonstration in Halle gezeigt
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Mehrfach Hitler-Gruß bei Demonstration in Halle gezeigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:52 11.09.2018
Teilnehmer einer rechten Demonstration halten in Halle Transparente hoch. Bei der Demo wurden verfassungswidrige Symbole der rechten Szene gezeigt und Polizisten attackiert. Quelle: Jan Möbius/dpa
Köthen

Bei einer Demonstration in Sachsen-Anhalt sind aus dem Protestzug heraus verfassungswidrige Symbole der rechten Szene gezeigt und Polizisten attackiert worden. Die Polizei leitete zehn Ermittlungsverfahren ein, unter anderem wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und Körperverletzung.

Demnach wurde bei der Montagsdemo in Halle mehrfach der Hitler-Gruß gezeigt und von einigen der rund 450 Teilnehmer „Sieg Heil“ gerufen. Manche Demonstranten seien stark alkoholisiert gewesen und hätten Polizisten bespuckt. Außerdem sei es zu Handgreiflichkeiten unter Demonstranten gekommen.

Nach den jüngsten Vorfällen im sächsischen Chemnitz und Köthen hatte die rechte Szene ihre Anhänger für die Demo verstärkt mobilisiert. Wie viele der Teilnehmer Rechtsradikale waren, vermochte die Polizei zunächst nicht zu sagen. Neben der Montagsdemo gab es demnach eine Gegenveranstaltung der linken Szene mit 80 bis 100 Teilnehmern, die nach Polizeiangaben aber friedlich blieb.

Nach dem Streit zwischen zwei Männergruppen und dem Tod eines Deutschen im sachsen-anhaltischen Köthen gehen die Ermittlungen zu den Hintergründen weiter. Am Montagabend hatten sich an einem weiteren sogenannten Trauermarsch in Köthen nach Polizeiangaben bis zu 550 Menschen beteiligt.

Diesen hatte der AfD-Abgeordnete Hannes Loth unter dem Titel „Wir trauern“ angemeldet. Die mit einem Großaufgebot angerückte Polizei sprach nach ersten Erkenntnissen von einem eher friedlichem Verlauf, während es bei einer Montagsdemo in Halle zu hässlichen Szenen kam.

Von RND/dpa