Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Merkel fordert wirtschaftliche Sanktionen gegen die Türkei
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Merkel fordert wirtschaftliche Sanktionen gegen die Türkei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:18 16.09.2017
Die Bundeskanzlerin Angela Merkel und der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan am Rande des G-20-Gipfels in Hamburg. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will den wirtschaftlichen Druck auf die Türkei erhöhen, um eine Freilassung der dort inhaftierten Deutschen zu erreichen. „Wir werden unsere wirtschaftliche Zusammenarbeit mit der Türkei weiter zurückfahren müssen und Projekte auf den Prüfstand stellen“, sagte sie der „Passauer Neuen Presse“ (Samstag). Es sei empörend, dass eine Reihe von deutschen Staatsbürgern in der Türkei in Haft sitze. „Wir betreuen die Inhaftierten konsularisch so gut wir können, auch das wird von der Türkei aber leider in einigen Fällen sehr erschwert.“

Özdemir plädiert für klare Reisewarnung

Auch der Grünen-Spitzenkandidat Cem Özdemir forderte, mehr wirtschaftlichen Druck auf Ankara und den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan auszuüben. Er plädierte in der „Welt“ (Samstag) dafür, die Hermes-Bürgschaften auszusetzen, keine Rüstungsgüter mehr zu liefern und eine klare Reisewarnung auszusprechen - „so lange, bis Erdogan die deutschen Geiseln freilässt“. Die Bürgschaften sollen deutsche Exportunternehmen vor Verlusten durch ausbleibende Zahlungen ihrer ausländischen Geschäftspartner schützen. Ähnlich hatte sich Özdemir bereits bei der Bundesleserkonferenz des RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) Anfang September geäußert.

Von RND/dpa/are

Anzeige